PRESSEERKLÄRUNG 11/15 28. Juli 2015

zu Sonntagsjounal v. 26.7.15 „Spitzenbeamte machen Kasse“

AfD fordert Abführung aller Aussichtsratsgelder in den städtischen Haushalt und Offenlegung der Vergütung für Aussichtsratsposten –

Schluß mit der Raffke-Mentalität der Politiker in Bremerhaven !

Der Sprecher der Alternative für Deutschland (AfD) in Bremerhaven, der Stadtver-ordnete Thomas Jürgewitz, fordert alle politischen Mandatsträger in Bremerhaven auf, ihre Aussichtsratsvergütungen offenzulegen und in den städtischen Haushalt abzu-führen.

Dieses Geld gehört nach der Meinung von Thomas Jürgewitz der Stadt, und somit den Bremerhavenern und nicht raffgierigen Politikern!

Nach Auffassung von Thomas Jürgewitz gibt es keinen Grund, warum Volksvertreter und Abteilungsleiter neben ihrer stattlichen Besoldung aus Steuergeldern noch Aufsichtsratsbezüge vereinnahmen dürfen für Tätigkeiten, die zu ihrem Amt gehören oder für das sich diese Politiker berufen fühlen und wichtig erachten.

Wenn Stadträte ,Bürgermeister und Abteilungsleiter neben ihrem üppigen „Verdienst“ noch in weiteren 5-18 Nebentätigkeiten abkassieren, hat das den Ruch der Untreue, so Thomas Jürgewitz von der AfD!

Die Filzokraten der SPD und ihrer jeweiligen Blockparteien sollten endlich aufhören den Wählern Sand in die Augen zu streuen und sich als das empfinden, was sie sein sollen : Diener des Staates ohne fiskale Eigeninteressen, Beamte eben – so der AfD-Sprecher