PRESSEERKLÄRUNG 17/15        18. September 2015

zu NZ v. 18.9.15 „Richter rügen OB….“

GRANTZ „KORRUPTIONSWELTEN“ untragbar für Bremerhaven !

Die Alternative für Deutschland fordert den sofortigen Rücktritt des Oberbürgermeisters

Der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende und AfD-Stadtverordnete Thomas Jürgewitz fordert den sofortigen Rücktritt des Oberbürgermeisters Grantz, der seinen Aufgaben nie gewachsen war.

Die jetzige Vertuschung einer Straftat, der Strafvereitelung im Amt, wie vom Verwaltungsgericht Bremen jetzt gerügt, ist ein schweres Amtsdelikt“ stellt der AfD-Politiker unmißverständlich fest und erfordert Konsequenzen.

Fraglich ist für Thomas Jürgewitz, wo der Jurist Grantz eigentlich studiert hat, wenn er das nicht erkannt haben will? Grantz hat somit vorsätzlich gegen Gesetz und Amtspflichten verstoßen, wertet Jürgewitz die Entscheidungen des Juristen Grantz.

Wie dieser Fall wieder zeigt, ist Herr Grantz weder zur Personalführung geeignet, indem er sich nicht schützend vor seine Mitarbeiterin gestellt hat, noch in der Lage „Korruption“ zu beurteilen“ folgert Jürgewitz den Sachverhalt.

Letzteres liegt wohl daran, daß Grantz als Mitglied in 17 Aufsichtsräten zusätzlich zu seinem üppigen OB-Gehalt als Aufsichtrat sehr gut alimentiert wird und dort, und bei vielen weiteren Empfängen, reichlich verköstigt und mit kleineren und größeren Präsenten versorgt wird, ohne auch nur einen „Pfennig“ dazuzubezahlen.

Er hat offensichtlich jegliches Maß und Fingerspitzengefühl verloren, wenn er es denn je besessen hat“, resümiert Thomas Jürgewitz das Verhalten des Oberbürgermeisters.

Wer Herrn Grantz stets grinsend auf solchen Veranstaltngen erleben darf, kann sich gut vorstellen, daß dieser Mann in einer völlig anderen „Korruptioswelt“ lebt, und er sich mit Kleinigkeiten wie einer Varietè-Show nebst gemütlichen Dinner von seinen Amtspflichten nicht abhalten läßt, vermutet der AfD-Gruppensprecher.

Da er aber seine Amtspflichten immer wieder verletzt, wie jetzt das Verwaltungsgericht rügt , und das hoffentlich auch die SPD-gesteuerte Bremer Staatsanwaltschaft schleunigst erkennt und Klage erhebt, ist er als Repräsentant dieser Stadt nicht mehr tragbar – er sollte umgehend „seinen Hut nehmen“, fordert Thomas Jürgewitz.

Er wird aber sicherlich aufgrund seiner als OB aufgebauten Beziehungen und des SPD-Filzes in Bremen und Bremerhaven irgendwo unterkommen ohne viel dafür tun zu müssen, skizziert Jürgewitz die weiteren beruflichen Perspektiven von Herrn Grantz.