Der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Thomas Jürgewitz als politischer Sportreporter aus dem AKTUELLEN SPORTSTUDIO:

DAS ENDE DER GUTEN MIGRANTEN!

Gute Neger (Seehofer über Roberto Blanco) gibt es ja noch, aber die guten Migranten machen der Politik und dem Sport zunehmend Integrationsärger!

Wer sich schon immer gefragt hatte, was sog. Migranten in der Deutschen Nationalmannschaft darstellen sollen, hat hier die Antwort: beste Beispiele für eine gescheiterte Integration!

Die „deutschen“? Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan sorgen für einen Eklat in Politik und Sport! AKP-Wahlkampf für Fans des Osmanen-Diktators!

Beide Fußballprofis ließen sich am Sonntag während einer Wahlkampfveranstaltung Erdogans in England nun als Politprofis mit dem türkischen Bosporus-Despoten im Wahlkampf um seine 1,5 Millionen Wahltürken in Deutschland ablichten. Dazu überreichten sie ihm Trikots ihrer englischen Klubs FC Arsenal und Manchester City.

Der in Gelsenkirchen geborene Gündogan schrieb laut FAZ auf sein Hemd: „Mit großem Respekt für meinen Präsidenten der Republik, hochachtungsvoll“.

Özil, ebenfalls in Gelsenkirchen geboren, sendete zudem einen Tweet, der ihn während des Treffens mit Gündogan beim Osmanen-Führer zeigt und schrieb auf englisch „in guter Gesellschaft heute Abend“, versehen mit einem zwinkernden Gesicht sowie der deutschen und türkischen Fahne.

LÖW HÄGT MIT DRIN – SCHWABEN KÖNNEN ALLES, AUSSER HOCHDEUTSCH!

Dazu paßt folgende Ergänzung in der FAZ vom 15.5.18:

Vertreten werden Özil und Gündogan von der Spielerberatungsagentur „Family & Football“. Genannt als Berater wird Erkut Sögüt. Dieser hängt wiederum mit der Gesellschaft ARP Sportmarketing International in Hannover zusammen. Dort firmiert Sögüt auf der Internetseite als Vertreter des Unternehmens in Großbritannien. Besonders pikant: Chef von ARP ist Harun Arslan – der Berater von Bundestrainer Joachim Löw.“

Löw? Das ist der aus der NIVEA-Werbung mit den Beatles! Natürlich mit offensichtlich türkischem Berater – paßt doch!

DAZU DIE AFD:

Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, hat die Fußballer Gündogan und Özil aufgefordert, nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen. „Herr Gündogan ist ein trauriges Beispiel, wie gering die Identifikation der türkischstämmigen Jugend in Deutschland mit der Wahlheimat ihrer Eltern ist“, sagte Weidel der JUNGEN FREIHEIT.
Weidel legte Gündogan sowie Özil daher nahe, bei Länderspielen künftig für die Türkei statt für die deutsche Nationalmannschaft anzutreten.

Trotz jeder noch so fröhlichen Integrations-Kampagne des DFB sieht Gündogan Erdogan als ‘seinen Präsidenten’ an. Und Mesut Özil macht Wahlkampf für dessen Partei AKP. Sie sollten am besten gleich ihr Glück in der türkischen Nationalmannschaft suchen, denn diese Art von ‘Doppelpaß’ funktioniert auch im Fußball nicht.“

Zudem hatte Özil in der Vergangenheit bereits für Schlagzeilen gesorgt, da er sich weigerte, vor Beginn von Länderspielen die deutsche Nationalhymne mitzusingen. Statt dessen bete er lieber Koranverse, verriet er 2009.

UND WAS SAGT DER DFB DAZU?

Der Integrationsarbeit des DFB haben unsere beiden Spieler mit dieser Aktion sicher nicht geholfen.“

ABER:

Der DFB respektiere selbstverständlich die besondere Situation seiner Spieler mit Migrationshintergrund.

WAS SAGEN WIR DAZU?

Die DFB-Kampagne „Wir sind Vielfalt“ ist krachend an Erdogans Fußballtürken gescheitert!

Der DFB ist Teil der Integrationsindustrie – diese Affäre ist ein Supergau für die Gutmenschen!

Vorbei mit dem Integrationspreis für Özil, Gündogan und Löw! Was tun? Transfer zum Führer nach Ankara!

In Deutschland geboren, mit Jahreseinkommen von 1,5 Mio€ (Gündogan in 2011) bis 7,28 Mio. Brit.Pfund (Özil in 2016) lt. Wikipedia und einen geordneten, demokratischen „deutschen“ Umfeld, z.B. über Jahre bei Werder Bremen, reichen nicht, um sich von dem zu lösen, wofür Erdogan, die AKP, Ditib, die Grauen Wölfe oder die Mongols-Rocker stehen: Diktatur, Zensur, Verfolgung, eine mittelalterliche und zumindest in Teilen faschistoide und kriegslüsterne Religion!

Tragen die Frauen von Özil und Gündogan eigentlich Kopftuch?

Es wird Zeit dafür!

AUFWACHEN FANS!

Es wird auch Zeit dafür, daß in der Deutschen Bundesliga und der Deutschen Nationalmannschaft wieder (mehr) Deutsche spielen, nennen wir es in Gedenken an Herrn Seehofer Nationalitätsquote, und die Multi-Kulti-Integrationsarbeit , besser Veralberung der Fans durch Sport und Politik, bald ein Ende hat!

Der Anfang könnte sein: eine WM in Rußland ohne die Erdogan-Fans aber mit deutscher Nationalhymne!