Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Bremerhaven, Jörg Eilers, hat ein „breites“ Bündnis für mehr Polizisten und eine  bessere Polizeiausrüstung ins Leben gerufen, just im Wahlkampf, wie passend für ein SPD-Mitglied und Gewerkschaftler, der noch schnell für die Sozis die Sicherheitskarte spielen muß!

Er hat dazu in seinem „breiten“ Bündnis auch die erklärten Polizeifeinde von Piraten und Grünen aufgenommen! Die tatsächlichen Unterstützer der Polizei, die Alternative für Deutschland, hat er natürlich nicht mit eingebunden, weil, Eilers wörtlich: Wir brauchen dazu keine Rechtspopulisten in dieser Stadt“!

Na denn, wenn er glaubt Linkspopulisten und Grüne, die lieber Wölfe als Menschen schützen, stehen der GdP näher, dann hat er wohl vergessen seine Kollegen im Streifendienst zu fragen, die sehen das anders.

Zur Aktion des GdP-Mannes hier unsere Presseerklärung – wie immer sind wir gespannt, ob  die NZ uns erhört!

Thomas Jürgewitz

AfD unterstützt die „Bremerhavener Erklärung“ zur Unterstützung der Polizei – GdP-Chef und SPD-Mitglied Eilers greift bei seinen Verbündeten aus „Grünen Piraten“ aber voll daneben!

Daß die Bremerhavener Polizei personell und technisch aufgerüstet werden muß ist eine der Hauptforderungen der AfD in Bremerhaven“, stellt der Bremerhavener AfD-Chef Thomas Jürgewitz klar!

Wenn der SPD-Gewerkschaftler Eilers nun dazu ein Bündnis schmiedet, das diese AfD-Forderungen aufnimmt, ist es aus Sicht von Thomas Jürgewitz sehr zu begrüßen, wenn diese Forderungen eine breite Basis finden.

Daß Herr Eilers als GdP-Chef dazu allerdings die erklärten Polizeifeinde wie die Grünen und Piraten in sein Bündnis aufgenommen hat, verwundert den AfD-Chef allerdings doch sehr!

Herr Eilers hat in seinem SPD-Wahlkampf offensichtlich völlig ausgeblendet, daß diese beiden Parteien der Polizei noch nie positiv gegenüber standen“, stellt Jürgewitz fest.

Herr Eilers hat offensichtlich völlig vergessen, daß kürzlich noch ein Piraten-Funktionär darüber gejubelt hat, daß ein Polizist von Demonstranten schwer verletzt wurde.

Er hat auch ausgeblendet, daß Grüne wie ihr späterer Außenminister Fischer die Polizei in organisierten Kampfgruppen angegriffen haben, und Simone Peters den Einsatz der Polizei Silvester in Köln ebenso als unverhältnismäßig gegen Flüchtlinge kritisiert hat wie Renate Künast den Rettungsschuß eines Polizisten auf einen Migranten von Würzburg, um nur wenige Beispiele zu nennen“ zählt Thomas Jürgewitz die tatsächliche Einstellung von Piraten und Grünen zur Polizei auf.

Piraten und Grüne sind diejenigen, die zusammen mit linken Spinnergruppen die Polizei als Bullenschweine beschimpfen und genau in den Gruppen zu finden sind, die die Polizei auf Demos angreifen!

Herr Eilers, ihr Wahlkampf für die SPD in allen Ehren, aber hier haben Sie bei den Verbündeten aus Grünen Piraten für die Polizei voll daneben gegriffen“, resümiert Thomas Jürgewitz.