PRESSEERKLÄRUNG 14/15               26. August 2015

zu NZ v. 26.8.15 „CDU feuert gegen Grantz“

Die Alternative für Deutschland bezweifelt Aufrichtigkeit der CDU-Kritik an OB Grantz und fordert die CDU auf, Grantz zum Rücktritt „zu bewegen“

Der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende und AfD-Stadtverordnete Thomas Jürgewitz unterstützt die Kritik der CDU an Oberbürgermeister Grantz, wundert sich aber, daß diese von seiten der CDU erst jetzt „kommt“, nachdem dieser Oberbürger-meister bereits viel Schaden, wie z.B. die Krankenhaus- und Sparkassenfusionen, und nun die Abschaffung der kommunalen Polizei und Lehrer für die Stadt angerichtet hat.

Jetzt hat sich aber gerade diese CDU mit der Grantz-SPD in einer Koalition gemütlich eingerichtet und alle Posten zwischen diesen beiden Parteien aufgeteilt – insofern wirkt die Kritik an ihrem gemeinsamen „Aushängeschild“ OB-Grantz unglaubwürdig, resümiert Thomas Jürgewitz.

Es ist nach Ansicht des AfD-Gruppensprechers der Stadtverordnetenversammlung nunmehr aber an der Zeit, daß der mit 17 Aufsichtsratsposten völlig überforderte Melf Grantz seinen Hut als Oberbürgermeister nimmt und die Bürger einen Oberbürger-meister durch Direktwahl demokratisch selbst bestimmen.

Es wäre schön, wenn die CDU dazu den Mut hätte, gemeinsam mit allen Parteien, die die Oligarchenherrschaft der SPD endlich beenden möchten, die Ernsthaftigkeit ihrer Kritik an Grantz beweisen würde “ spielt Thomas Jürgewitz des Ball ins Feld von CDU-Fraktionschef  Thorsten Raschen.