Die salafistische Szene umfaßt z.Zt. 7000 Personen in Deutschland (FAZ 5.5.15), davon zählen rd 1000 zum terroristisches Personenpotential der Islamisten.

Im Land Bremen gibt es mit zuletzt rd 450 gewaltbereiten  Islamisten eine der größten Konzentrationen dieser Leute in Deutschland. Trotzdem sprechen „unsere“ Politiker nur von einer „abstrakten Gefahr“ – weil bisher alle Anschläge in Deutschland (außer Frankfurt-Flughafen) von den Sicherheitsbehörden verhindert wurden.

Warum zählt Bremen zu den bevorzugten Rückzugsgebieten der Salafisten und Islamisten, der Familien-Clans mit krimineller mafiöser und unversteuerter Einkommensstruktur?

Wenn nun wie in Bremen und jetzt gerade beim geplanten Radrennen in Frankfurt z.T. durch Glück mörderische Anschläge verhindert wurden, ist der Begriff „abstrakt“ überholt, wir leben mit der realen, der konkreten Gefahr bevorstehender Anschläge aufgrund des „Personals“ der Dschihadisten und Salafisten in Deutschland, denen die Politik offensichtlich nicht begegnen, besser bekämpfen, will.

Die Verabsolutierung einzelner Freiheitsrechte kann bei uns zum Ausverkauf der Freiheit insgesamt führen. Es beginnt mit der Erlaubnis zum Kopftuch muslimischer Lehrerinnen im Unterricht und reicht bis zum Strafnachlaß (Bonus) vor deutschen Gerichten für Täter mit Migrationshintergrund und schafft damit das Einfallstor gegen die Neutralität des Staates unter Ausnutzung der deutschen Religionsfreiheit und für Fundamentalismus unter Ausblendung „unserer“ gesellschaftlichen Realitäten und des Rechtssystems, so wie es sich in unserer Gesellschaft  manifestiert hat.

Deutschland müßte eigentlich – wie jedes andere Land – Einfluß darauf nehmen, wer zu uns kommt und wie sich die Bevölkerung zusammensetzt. Es hätte das Recht und die Pflicht dafür im Interesse aller hier Lebenden!

Stattdessen wird uns eine Willkommenskultur aufgezwungen die uns mehrheitlich  überfordert. Bekämpft werden nicht die die Gewalt ausüben oder dazu bereit sind wie die 7000 Salafisten in Deutschland, Hamburger Chaoten oder Clan-Gangs, sondern die, die anderer Meinung sind und sich fragen, „wo das noch enden soll“!

Political Correctness ist das Zauberwort, die mediale Todschlagkeule der Gutmenschen, der sich selbst nährenden Sozial- und Einwanderungslobby, der selbsternannten Antirassisten und „Vollender“ des Ausspruches von Kaiser Wilhelm II. „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“- auch wenn der Kaiser es wohl anders meinte!

Eine großzügige Verteilung deutscher Pässe wie sie seit der rot-grünen Bundesregierung Schröder/Fischer betrieben wird, ist genau der falsche Weg- damit sollen offenbar die letzten Bänder durchschnitten werden, die unser Gemeinwesen, unser rechtstaatliches System noch zusammenhalten.

Nicht nur Salafisten und andere islamistische Bewegungen führen heute einen Krieg gegen den Staat, Demonstranten wie zuletzt bei der EZB-Eröffnung in Frankfurt stehen hochgerüstet für einen Krieg gegen den Staat und seine „normale“ Bevölkerung mit dem Ziel der Zerstörung materieller Güter und des Rechtes, letztlich der Zerstörung unseres Staates und der deutschen Identität. Sie sind da ähnlich dem „Islamischen Staat“!

Gegen solche Feinde ist  es immer schwerer , die mühsam erkämpften Errungenschaften des freiheitlichen Verfassungsstaates zu verteidigen.

Der Terror, egal von welcher religiösen oder weltanschaulichen Richtung, ist keine abstrakte Gefahr – er ist – leider – real , auch wenn er von großen Teilen der politischen Kasten kleingeredet oder gar negiert wird.

Der Staat wird von seinen Bürgern getragen – darum müssen wir wachsam sein und es liegt an jedem Einzelnen für ihn einzustehen.

Die Alternative für Deutschland ist wohl auf absehbare Zeit die letzte Partei in Deutschland, die sich diesen Anforderungen von Staat und Bürgern aufrichtig stellt und auf allen Ebenen für sie eintritt – mit dem Mut zur Wahrheit!