Große Aufregung in der Stadtverordnetenversammlung: zwei „tolle“ Anträge unter dem Motto „Gerettete Flüchtlinge aufnehmen“ und am besten gleich mit dem Schiff aus Afrika abholen. Das bedingungslose Grundeinkommen für sog. Flüchtlinge gibt es ja schon – die Deutschen warten noch drauf!

Und dann noch ein Änderungsantrag dazu von der AfD!

Die Rede des AfD-Gruppensprechers Thomas Jürgewitz dazu erzielte die erwartete Wirkung unter den Gutmenschen der Altparteien:

die Grüne Dogan weist auf ihren Migrationshintergrund hin und wird emotional laut, flippt völlig aus, die LINKE Brandt kann es gar nicht fassen, daß es andere Meinungen zu sog. Flüchtlingen haben kann, SPD-Allers erzählt herzergreifende Geschichten aus der Jugend, als er auch von einem Flüchtling vor dem Ertrinken gerettet wurde – der Flüchtling kam allerdings aus Königsberg!

Alles Flüchtlinge also – egal woher, kein Bezug zum eigenen Volk !

70 Millionen sind z.Zt. auf der Flucht – es wird böse enden! 

Es folgt die Rede von Thomas Jürgewitz zur großen Flüchtlingsretterkoalition der Systemparteien, die jeder bewerten möge wie er will!

Jetzt wollen wir mal ein wenig Ruhe in die Debatte bringen!

Antrag, Grüne und Linke : gerettete Flüchtlinge aufnehmen, also, den so unverbindlichen Migrationspakt schon mal verbindlich umsetzen!

Den Antrag find ich klasse! Wirklich!

Dazu noch das Geschwurbel zur Merkel-Grenzöffnung im CDU-Änderungsantrag!

Herr Raschen, ich hatte gar nicht vermutet, daß Sie solch rührende Anträge formulieren können – oder wer war’s?

Nennen wir Ihren Änderungsantrag also : den Raschen Pakt of Migration!

Ihre Anträge liebe Flüchtlingsretter bringen uns mindestens 3% mehr bei den nächsten Wahlen – Danke dafür!

Denn darauf hat Bremerhaven gerade noch gewartet, wo Armut das Ergebnis einer 70-jährigen Filzpolitik ist,

wie war das gerade im Finanzausschuß: von allen über 400 Gemeinden in Deutschland sind die Bremerhavener Bürger am höchsten verschuldet! Glückwunsch liebe Politiker der Altparteien!

Nun wollen Sie vorsätzlich weitere Armut in die Stadt importieren!

Wir werden das breit publizieren, daß Sie den Wahnsinn der Willkommenskultur weiter befeuern!

Sie glauben gar nicht, wie begeistert das Bremerhavener Rentnerehepaar sein wird, das mit 1.000,- auskommen muß, wofür der Mann 40 Jahre gearbeitet und die Frau Kinder groß gezogen hat,

wenn jetzt die kommen, die nie hier gearbeitet haben und gleich 1.000,- plus Wohnung, Sozialversicherung, Sozialticket usw bekommen –

es fehlt ja nur noch ein Dienstwagen für Migranten,

damit sie nicht mehr mit den schrecklichen Deutschen gemeinsam Bus fahren müssen!

Wie begeistert müssen deutsche Arbeitslose sein, wenn junge dynamische Kerle mit Migrationshintergrund sie zu Langzeitarbeitslosen machen?

Bremerhaven hat schon die meisten Langzeitarbeitslosen in Deutschland!

Wie begeistert werden dann erst viele Frauen sein, die sich Dank Ihrer Willkommenskultur schon jetzt nachts nicht mehr auf die Straße trauen ?

Danke, daß Sie für uns Wahlkampf machen – aber Ihren Antrag müssen wir im Interesse der Allgemeinheit leider ablehnen.

Dafür haben wir aber einen Änderungsantrag!

Man könnte noch hinterherschicken:

Alah U Akbar – wir danken dem Allmächtigen für die Dummheit der Gutmenschen und ihrer Willkommenskultur!

Und nun bin ich gespannt über Ihre gespielte Empörung über die Alternative für Deutschland!“

 

 

Änderungsantrag der Gruppe Alternative für Deutschland in der StVV zu AT 27/2018//Ä-AT5/2018

Ein einseitiger und immer stärkerer Ausbau der Seenotrettung durch die EU oder NGO’s würde dazu führen, daß immer mehr Menschen durch Schlepper in Gefahr gebracht werden, da sie das humanitäre Handeln der EU ausnutzen.

Darum ist eine Verbringung solcher Personen nach Europa kontraproduktiv und ist zu unterbinden.

Die Stadtverordnetenversammlung fordert den Magistrat deshalb auf, sich dafür einzusetzen, daß aus dem Mittelmeer geborgene Personen unverzüglich dorthin verbracht werden, von wo sie sich auf das Mittelmeer begeben haben.

Thomas Jürgewitz

Gruppensprecher der

Alternative für Deutschland