Die NZ berichtet über die Halbzeitbilanz der GroKo in Bremerhaven! Selbst dort, beim Redakteur Donsbach kommt Rot-Schwarz schlecht weg – bei der Opposition noch schlechter!

Nur, nicht alle Oppositionsparteien wurden gefragt – und raten Sie einmal welche Partei wieder “vergessen” wurde!

Darum hier nun WIR!

Mal sehen, ob man so fair ist das nachzureichen?!

 

PRESSEERKLÄRUNG              17. August 2017

zu: Beim Sparen kein Schwein!

Sparschweine unbekannt! Halbzeitbilanz der SPD-CDU-GroKo als Bilanz der schlechten Taten, GroKo am Ende, die AfD fordert Neuwahlen!

Der AfD-Kreisvorsitzende und AfD-Gruppenvorsitzende in der Stadtverordneten-versammlung, Thomas Jürgewitz, sieht die Halbzeitbilanz der Rot-Schwarzen Koalition als Bilanz der schlechten Taten, des Weiterfilzens und des Abwartens auf den Länderfinanzausgleich ab 2020.

Das Haushaltssicherungskonzept der GroKo enthält 35 Punkte, die alle nur Placebos, eigentlich Lachnummern sind“, so der AfD-Chef!

Kein Problem in Bremerhaven wird dadurch bis 2020 angegangen oder gelöst werden – SPD und CDU verschieben die Lösungen auf 2020, weil dann – so hoffen sie – Geld in Hülle und Fülle aus dem Länderfinanzausgleich strömen soll!

Aber allein in 2017 werden 17,1 Mio € neue Schulden gemacht – Geld für die Infrastruktur und Investitionen ist nicht vorhanden, denn alles geht für die Willkommenskultur der Neubürger aus Asien und Afrika drauf und versickert in der Sozialindustrie der Öztürks und Büsings dieser Stadt“ so der AfD-Stadtverordnete!

Und weiter: “Sparschweine sind in Bremerhavens Politik unbekannt, denn dort müßte eingezahlt werden! Die GroKo hat eine neue Gattung, das Schuldschwein erfunden, Inhalt: Leere Versprechungen !“

Die GroKo in Bremerhaven ist am Ende, inhaltlich, finanziell und personell – die Gemeinsamkeiten von SPD und CDU sind nach der Verteilung der Posten in der Stadt aufgebraucht, so Jürgewitz, Neuwahlen wären jetzt die einzige Chance dem politischen Stillstand und der Weiterverfilzung der Stadt Einhalt zu gebieten“, so Thomas Jürgewitz zur Halbzeitbilanz der GroKo.