Verehrte Wirtschaftsweise in Bremen und Bremerhaven!

Tatsächlich wirtschaftlich weise oder wirtschaftlich verweisen! Das ist für das Land Bremen seit Jahrzehnten die Frage.

Dazu zählt auch der jahrzehntelange Streit um die Weservertiefung. Nachdem “unsere” ökolinken Bremer Politiker schon lange auf die weitere Vertiefung der Weser von Brake bis Bremen verzichtet haben, muß nun das Geld für die Bremer Schuldenakrobaten in Bremerhaven verdient werden. Das geht für die Zukunft aber nur, wenn die Weser weiter vertieft wird um letztlich den immer größeren Schiffen überhaupt zu ermöglichen nach Bremerhaven zu gelangen. Denn sonst kann das Land “einpacken”, wobei fraglich ist, wie dann all die “sozialen” Errungenschaften und Experimente der Bremer Politik bezahlen soll.

Dazu der AfD-Bürgeschaftsabgeordnete Thomas Jürgewitz am27.Januar 2021 in der Bremischen Bürgerschaft:  

“Des Lobes voll – das alte gescheiterte Genehmigungsverfahren nach 20 Jahren beenden, und ein neues „beschleunigtes Verfahren“ zu beginnen – von FDP und SPD, das verwundert dann schon!

Die Frage, Koalitionsstreit oder nicht? Frau Dogan (Grüne) hat dann schon einmal Wasser in den Wein der Koalitionsharmonie gegossen!

Sozialistische Mißwirtschaft, grün-rote Experimentierfelder und Fehlplanungen der Bremer Politik über Jahrzehnte haben zu dem geführt, was Bremen heute ausmacht: ein grün-sozialistisches Bundesland als Hartz IV-Empfänger!

Letzte Beispiele des Unvermögens sind die gescheiteten Projekte OTB, der Tiefwasserhafen von Wilhelmshaven und eben die Außenweservertiefung – Planungsfehler von Anfang an, die Bremen um Jahrzehnte hinter die Wettbewerber zurückgeworfen hat, wie die aktuellen Zahlen – mit und ohne Corona – beweisen, und noch vielmehr die Zukunft beweisen wird.

Sie haben das alles in der Vergangenheit vergurkt – auch die CDU, wenn ich z.B. an ihren Herrn Hattig denke!

Oder an ihre Politikerimporte aus Hamburg und sonst woher, weil Sie schon damals kein geeignetes Personal in der CDU hatten.

Und nun soll es einen neuen Versuch im beschleunigten Verfahren geben, daß – so sehe ich es – den Bundesländern im Osten tatsächlich blühende Landschaften gebracht hat!

Hier hingegen blühen höchstens rot-grüne Phantasien! Denn hier bleibt alles beim Alten, da wird auch kein beschleunigtes Verfahren helfen – denn hier laufen sich schon jetzt NGO’s und Teile des Senates mit ihren kommunistischen und grünen Weltverbesserer warm, um letztlich Bremen die letzten Wettbewerbschancen zu nehmen!

Diese Leute in dieser Volksfrontregierung haben es immer noch nicht begriffen, daß man sich Sozialismus nur leisten kann, wenn Wertschöpfung betrieben wird –

Sozialismus allein macht nicht satt, warm und schon gar nicht glücklich – wie der Niedergang der sozialistischen Staaten bewiesen hat.

Mit diesem wirtschaftsfeindlichen Senat also weiter in den Niedergang einer ehemals prosperierenden und reichen Hansestadt.

Natürlich kann man sarkastisch fragen, ob die Außenweservertiefung, wenn sie dann in einigen Jahrzehnten tatsächlich vollzogen ist, noch notwendig ist – weil die Wirtschaft längst an Bremen vorbeiläuft!