Verehrte klimageschädigte alte und neue weiße Mitbürger, Klimaneutrale und Klimaleugner, Sonnenanbeter, Wetterfrösche, Mondsüchtige, deutsche Schlafwandler!

“Sie geben der Klimakatastrophe ein Gesicht” titelte unser Provinzblatt unlängst! Mit eigener web-Seite: klimagesichter.de – “Umweltbildung mit Geflüchteten”! Das brauchen wir noch, klar!

Schönes Bild in der Zeitung: alle ohne “Sicherheitsabstand”, nur zwei mit Maske, nur zwei mit Kopftuch!  Gelebte Vielfalt, Virus und Klima schließen sich aus!

Als “Klimabotschafter” im Klimahaus Bremerhaven! Hört sich zunächst auch harmlos an! Was verbirgt sich dahinter?

Hier werden offensichtlich 45 Migranten aus 23 Nationen auf Steuerzahlerkosten in eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gesteckt um Statistiken aufzuhübschen und Gutmenschen Genugtuung zu geben? “Wir geben ihrer Zukunft ein Zuhause”, bei uns, auf Kosten der dummen Steuerzahler!

Junge Leute, die man in ihren Herkunftsländern vielleicht besser gebrauchen könnte…..aber wohl nicht als Klimabotschafter der “Deutschen Klimastiftung”! Wieder so ein Verein, der mit Steuergeldern zunächst sich selbst fördert: eigene Vorstandsposten, “Klimawissenschaftler” wohl, “migrantische” Referenten  und wahrscheinlich Sozialarbeiter! Alle gut bezahlt und nicht in der Arbeitslosenstatistik!

Warum das Ganze? Offizielles Ziel dieser Stiftung und ihrer Trittbrettfahrer ist, daß auch ein schlechtes Klima als Flüchtlingsgrund anerkannt wird!

Na, dann nix wie weg aus Deutschland, bei diesem miesen Klima…….politisch, rassistisch….und die bösen alten weißen Männer…..und Frauen, bitte flüchten..

dazu ein Kommentar eines – so kenne ich ihn – netten weißen Mannes aus dem Volke:

 

“In der NZ war unlängst zu lesen, wie sich die medialen Besserwisser ihre schöne neue Welt vorstellen:

Sie geben der Klimakatastrophe ein Gesicht – 45 Menschen aus 23 Nationen werden in der Seestadt zu „Klima-Botschaftern“ qualifiziert

Wenn der Corona Spuk einst in fernen Tagen Niemanden mehr erschreckt und die Profiteure sich genüsslich zurücklehnen, dann braucht es ein noch größeres Horrorszenario. Schließlich soll der große Umbau der europäischen Völker unumkehrbar werden, bevor die Gelackmeierten auf die Idee kommen, Widerstand zu leisten.

Dieses wird mit großem finanziellen Einsatz und medialem Getöse vorbereitet, um das überforderte Publikum endgültig zu überwältigen. Überall gibt es Ungerechtigkeit und Ohnmächtige, denen sofort geholfen werden muss. Wer da noch hinterfragt und dagegen zu argumentieren versucht, ist bestenfalls ein Ignorant, schlimmstenfalls ein Menschenfeind.

Da lesen wir u.a.:

Das geballte Wissen reicht allein aber nicht aus, um Menschen davon zu überzeugen, dass es Klimaungerechtigkeit gibt, sagt zum Beispiel Tsiry Rakatoarisoa.“

(seltsame Assoziation zum Nachnamen Rakete!)

Aha, die vom Wohlstand verwöhnten Nordhalbkugelbewohner sollen für die Misswirtschaft, die Korruption und Gewalt im globalen Süden zur Kasse gebeten werden.

Dafür werden Propagandaworte kreiert, wie

Klimakatastrophe, Klimaungerechtigkeit, Klimaflucht, Klimastiftung, Klimabotschafter, Klimagesichter und dergleichen mehr. Und von welchem „Wissen“ ist hier eigentlich die Rede?

Der Elefant steht im Raum, aber unsere Volkspädagogen, besser Politkommissare genannt, wollen diesen nicht sehen:

das dramatische Bevölkerungswachstum in Nahost und in Afrika ist die Fluchtursache Nummer eins.

Noch herrscht in Europa wirtschaftliche und gesellschaftliche Stabilität, aber wie lange noch? Die eigentliche Botschaft steht unverblümt, ohne Tarnkappe im letzten Satz dieses propagandistischen Bravourstückes:

Denn Ziel der Klimastiftung ist, dass Klima-Flucht endlich als Grund für politisches Asyl anerkannt wird.“

Noch Fragen??

“Einen Kulturkreis zu entwurzeln, zu entwürdigen, seine Sprache zu verunglimpfen und seine Menschen für ihre Hautfarbe und ihr Dasein zu verurteilen, ist für mich, einen Humanisten, ein Jahrtausendverbrechen.”

Zitat von Imad Karim, deutscher Filmemacher mit libanesischen Wurzeln!”