Der AfD-Kreisverband Bremerhaven nimmt mit großer Dankbarkeit das fortlaufende Interesse der SPD an unseren Veröffentlichungen auf dieser Internetseite zur Kenntnis. Die SPD fühlt  sich dadurch immer öfter veranlaßt zur AfD Stellung zu beziehen , was der AfD-Kreisverband sehr begrüßt – denn wir befassen uns ja auch mit der 70-jährigen Herrschaft der SPD über Bremerhaven!

Es zeigt sich allerdings, daß die Nerven bei einigen SPD-Politikern offensichtlich blank liegen, und diese nun mit allen Mitteln versuchen, die AfD zu bekämpfen um sich ihre Pfründe – weiterhin – zu sichern.

Dazu die Presserklärung der AfD-Bremerhaven vom 17.September 2016 :

Eigentor der SPD bei straffälligen Politikern

Zum Vorwurf der SPD „Gerichtsschelte ein riesiger Skandal“ mit der darin enthaltenen Offenbarung eines straffälligen AfD-Politikers nimmt die AfD wie folgt Stellung:

Die SPD , hier in Person des Hinterbänklers Karlheinz Michen, will dadurch von dem skandalösen, nahe an der Rechtsbeugung ergangenen Urteils des Staatsgerichtshofes ablenken, indem es den Fall eines verurteilten AfD-Politikers öffentlich macht, um die AfD in Bremerhaven zu diskreditieren.

Dabei hat die SPD in Schleswig-Holstein über ihren Justizminister Uwe Döring das Problem einer nicht vollzogenen Sicherungsverwahrung der betroffenen Person selbst zu verantworten, indem dieser Minister sein Ressort offensichtlich nicht im Griff hatte, vermutet Thomas Jürgewitz.

Unabhängig davon, daß es selbstverständlich ist, daß die AfD verurteilte Straftäter in ihren Reihen nicht duldet, hat gerade die SPD mit potentiellen und verurteilten Straftätern in ihren eigenen Reihen ein Riesenproblem, allein, weil sich die SPD von diesen Personen nicht distanziert und personelle Konsequenzen ziehen will oder kann, folgert Jürgewitz aus den SPD-Skandalen der Vergangenheit.

Während die AfD-Bremerhaven, das am Freitag den 16.September 2016 um 16:22h benannte Problem innerhalb von 40 Minuten regelte und der betroffene AfD-Politiker aus der Partei austrat, hat die SPD bisher keine entsprechenden Konsequenzen aus den Fällen

Sebastian Edathy (Kinderpornos)

Michael Hartmann (Kokain)

Patrick Öztürk (Sozialbetrug in siebenstelliger Höhe)

MehmetAcar (Steuerhinterziehung in sechsstelliger Höhe)

Andreas Kottisch (Bestechungsversuch)

gezogen und tut dieses gerade deshalb nicht, um ihre Mehrheit – und somit DIE Macht – durch den eigentlich notwendigen Fraktionsrauswurf der Herren Acar, Öztürk und Kottisch zu verlieren!

Die AfD-Bremerhaven hat das ihr von der SPD untergeschobene Problem umgehend gelöst.

Für die SPD stellt sich dieses als Eigentor dar, resümiert der AfD-Kreisvorsitzende, der Kinderpornoerwerber Sebastian Edathy ist immer noch Mitglied der SPD – und Herr Michen tut nichts dagegen!