Sehr geehrte Bremerhavener, Zugezogene, Migranten, Asylanten!

Der RAM, der “Rat Ausländischer Mitbürger”  in Bremerhaven ist gescheitert, er ist Geschichte – und das ist gut so!

Nur Kosten, innerer Streit der unterschiedlichen politischen und religiösen Interessen dieses Clubs, sinnlose Vergeudung von Steuergeldern!

Immerhin sollte dieser RAM “demokratisch” gewählt werden – es mangelte aber an Wählern. So waren in diesem RAM nur Vertreter ihrer eigenen Interessen!

Nachzulesen auch in unserem Beitrag auf diesen Seiten vom 11.2.22 “Flüssiger als flüssig”!

Aber es kommt schlimmer!

Es soll eine Nachfolgeorganisation geben, noch teurer, weil noch besser mit Räumen und Personal ausgestattet, aber nicht mehr demokratisch gewählt, sondern von bestimmten Gruppierungen entsandt!

 

Dazu im Ausschuss für Arbeit, Soziales, Senioren, Migranten und Menschen mit Behinderung vom 12.09.2022 der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Koch:

“..die Bezeichnung migrantische Interessenvertretung oder Migrationsrat als Nachfolgeorganisation des RaM, des Rates ausländischer Mitbürger ist an sich schon irreführend.

Hier werden die Interessen verschiedener Organisationen vertreten. Letztlich ist es fraglich, ob diese Organisationen ein repräsentatives Bild der Mitbürger mit Migrationshintergrund darstellen. Wer nicht in einer der in § 3 genannten Organisationen Mitglied ist, hat letztlich keine Chance gehört zu werden.

Wie wird z.B. meine chinesische Gattin und die anderen Bremerhaven lebenden Chinesen vertreten?

Ich sage es Ihnen: Gar nicht!

2019 haben von 17.732 Wahlberechtigten 537 ihre Stimme zum RaM abgegeben.

Im Klartext: Die weit überwiegende Mehrheit unserer Einwohner hat kein Interesse an dieser Art Gremium. Vermutlich weil sie sich lieber direkt in unsere Gesellschaft integrieren, wie meine Frau, unsere chinesischen und unsere syrischen Freunde.”