Verehrte Wähler!

Im Wahlkampf werden wir immer wieder zu bestimmten Themen gefragt, meist kennen wir die Fragen nicht und “dürfen” spontan antworten. Solche Formate werden von Buten und Binnen, dem Weser-Kurier oder Nordsee-Zeitung gewählt und unsere Kandidaten, Dr.Olaf Kappelt und Thomas Jürgewitz sind dort auf den entsprechenden Seiten im sog. Potcast zu finden – schauen Sie einmal rein, es ist auf jeden Fall interessant.

Dann gibt es Anfragen aus der Bevölkerung zu einzelnen Themen, oder auch wie folgend einen Fragenkatalog der NZ der mit jeweils maximal 670 Zeichen zu beantworten ist, und wo die letzte Frage selbst als Thema (hier Migration und Sicherheit der Bürger) gewählt werden konnte.

Aus dem Gesamtkontext aller Auftritte und Fragen ergibt sich letztlich wofür wir, die Alternative für Deutschland, steht! Hier nun quasi ein kurzer Ausschnitt davon, da die Antworten leider meist (hier auf 670 Zeichen) limitiert oder (im Film)  beschnitten sind – aber, wir beziehen klar Position! Und hoffen auf Ihr Wohlgefallen, Ihre Unterstützung!

Die 5 Fragen mit den Antworten im Wahlkampf 2021:

 

1) Alle reden von Klimaschutz. Was wollen Sie konkret vor der eigenen Haustür, in Bremerhaven, tun?

     In Bremerhaven weht meist eine steife Brise, das Klima ist gut, frische Luft gibts am Deich – umsonst! Es gibt zudem keinen nennenswerten menschengemachten Klimawandel! Das Problem ist die Überbevölkerung, Emissionen die heute von 8 Mrd Menschen gemacht werden im Verhältnis zu 1,6 Mrd in 1900! Wir müssen Mensch und Natur schützen, alles andere ist Ideologie! Trotz der frischen Luft am Deich geht die größte Luftverschmutzung hier von der Schiffahrt aus. Die Politik muß EU-weit handeln und mit LNG und neuen technologischen Möglichkeiten die weltweite Luftverschmutzung reduzieren, die in wesentlichen Teilen bisher von der Schiffahrt ausgeht.

2) Bildungsgerechtigkeit gibt es nur noch auf dem Papier: Muss der Bund in Sachen Kita-Ausbau und Schulausstattung mehr Kompetenzen bekommen, damit sich das ändert?

     Nein, Bildung sollte Ländersache bleiben und kann gut, wie in Bayern und Sachsen, funktionieren! Aber Bildung in Bremen ist seit 40 Jahren das Problem. Schüler im Land Bremen lernen zu wenig weil sie mit völlig schulfremden oder bildungsfeindlichen Lerninhalten und Ideologien wie Gender, Diversität oder Inklusion überfordert werden. Wichtig sind Deutsch,Mathe,Fremdsprachen,Naturwissenschaften-aber nicht der sozial (-istische) Blödsinn, der den Kindern im Land vermittelt wird und dazu führt, daß Bremen in nahezu allen Rankings den letzten Platz einnimmt. In Bremen aber haben schon die verantwortlichen Politiker nicht die ausreichenden Kompetenzen!

3) Welche Unterstützung sollte der Bund leisten, um Bremerhavens Weg in die Zukunft zu fördern?

   Der Bund muß für einen gerechten Lastenausgleich zwischen den Ländern sorgen und Investitionen in die Wirtschaft, das Bildungssystem, die Infrastruktur (z.B. Straßen (A20)), Schiene (S-Bahn nach Bremen, stündliche ICE-Verbindungen), Wasser (-Taxis/Katamarane nach Bremen) massiv fördern. Arbeit  und Wertschöpfung, Innovationen und Erfindungen müssen sich lohnen und belohnt werden! Wir müssen wieder ein Land der Erfinder, Denker, Macher, Mediziner, Physiker, Chemiker werden, was auch in Bremen und Bremerhaven denkbar ist, wenn Ideologien und Gleichmacherei auf unterstem Niveau in Bremen und Bremerhaven keine Zukunft mehr hätten.

4) Corona: Was haben Sie als Politiker aus Corona gelernt? Was ist das Wichtigste zur Bewältigung der Pandemie? Schließen Sie einen weiteren Lockdown aus?

  Es ist eine “Lehrstunde” der Politik der Altparteien wie man Grundrechte und Demokratie, die Freiheiten der Bürger einschränkt, und die meisten Menschen das widerstandslos über sich ergehen lassen! Daß Wichtigste zur Bewältigung der politisch gewollten Pandemie ist sich selbst Gedanken zu machen und nicht die vorgegebenen Meinungen aus Politik und Medien ohne Faktencheck zu übernehmen. Es wird einen weiteren Lockdown geben, man wird ihn aber nicht mehr Lockdown nennen, und er wird mit der angeblichen Klimakatastrophe oder anderen noch zu erfindenden – menschengemachten – Schreckensszenarien begründet werden.

5) Freies Thema: Migration, Sicherheit der Bürger

  Wir benötigen keinen Zuzug von Personen die nicht zu unserer Kultur passen und sich auch nicht integrieren wollen! Der Staat muß seine Bürger wieder schützen. Strafen müssen hart, unmißverständlich, Bewährungsstrafen dürfen nicht mehr der Normalfall sein! Es muß der Justiz um die Opfer, die Gesellschaft, nicht um die Psyche der Täter gehen! Straftäter müssen öffentlich mit ihrem Migrationshintergrund benannt werden, nur so kann der Bürger die tatsächliche Gefährdungslage nachvollziehen. Ausländische Straftäter müssen -wie in anderen Ländern-  schon bei einfachen Straftaten des Landes verwiesen werden, sie haben unser Gastrecht mißbraucht.