Verehrte Eroberungskrieger, Heilsbringer der westlichen Demokratie – auf die die ganze Welt wartet!

Wieder ein deutscher Feldzug der in die Hose ging! Auch wenn wir dieses Mal NICHT die vorrangige Macht waren, die wieder ein “unschuldiges” Land überfallen hat – und es war schon gar kein Blitzkrieg, oder Blitzsieg! Aber wieder könnte man sagen: eine bedingungslose Kapitulation! Der deutsche Anteil daran?

Die deutsche Außenpolitik erlebt in Afghanistan ein historisches Debakel, mit einem Phrasendrescher als Außenminister, der als größer außenpolitischer Versager seit Ribbentrop bezeichnet werden kann – der, Ribbentrop, war vorher “auch nur” Sektverkäufer! Und Maas?

Und der Verteidigungsminister? Bei uns ja seit Jahren vom ungedienten weiblichen Geschlecht besetzt! War da das Scheitern vorprogrammiert oder gar gewollt?

Die Geheimdienste? Gefallen sich im Kampf gegen rechts – und ermöglichen es in der ganzen Welt, also auch in Deutschland, daß die Gewalt des Islam sich wie ein Tsunamie über den Erdball ausbreitet! Taliban, Al Kaida, Hisbollah, Al Fatah, ….Graue Wölfe….

18 Milliarden Euro soll das deutsche Abenteuer am Hindukusch gekostet haben! 59 deutsche Soldaten starben…ohne den Dank des Vaterlandes! Wofür auch?

Deutsches Ergebnis? Die 300.000, zum großen Teil von der Bundeswehr ausgebildete afghanische Soldaten und “Sicherheitskräfte” waren weder Willens noch in der Lage ihr Land zu verteidigen!  Lag es an der – deutschen –  Ausbildung….gendergerecht, divers, mit Kindergärten und der völligen Abkehr von jeglicher militärischer Tradition? Feigheit vor dem Feind als Ausbildungsziel? Das eigene Land kampflos räumen? Wo hat es das schon einmal – außen vielleicht z.Zt. in Deutschland – gegeben? 

Die internationale Bilanz: Afghanistan ist das größte historischen Desaster westlicher Weltpolitik seit Vietnam! 20 Jahre Krieg, mehr als 3.000 gefallene Soldaten, 36 NATO-Staaten und Partnerländer an der Mission beteiligt. Nun übernehmen brutale Taliban-Islamisten und Massenmörder wieder die Macht.

Und nun? Nun sollen die “Ortskräfte” nach Deutschland, Ortskräfte, die UNS geholfen haben beim Aufbau Afghanistans!

Haben WIR da etwas falsch verstanden? Haben nicht WIR den Ortskräften, also den 36 Millionen Afghanen beim – vergeblichen weil sinnlosen – Aufbau ihres Landes geholfen? Warum hat es trotz des Einsatzes von 1 Billion Dollar, dem Tot von über 3.000 “westlichen” Soldaten, der Ausbildung von 300.000 Afghanen zur Selbstverteidigung ihre Landes nicht geklappt mit den – 36 Millionen – Ortskräften?

Und vor allem, wer gilt als Ortskraft? Nimmt man Merkel und Co beim Wort, handelt es sich ja wohl bei den 36 Millionen Afghanen alles um Ortskräfte – und die Taliban kommen sicher auch gleich mit als Unterstützen der Ortskräfte!

Haben wir nicht bereits mehr als genügend “Ortskräfte”, nicht nur aus Afghanistan, in Deutschland, die bisher als Goldstücke, als gut ausgebildete, integrationswillige- und fähige Akademiker galten? Sind nicht sogar schon Ortskräfte der Taliban, von Al Kaida usw. hier?

Damit wir nicht falsch verstanden werden: die, die tatsächlich gefährdet sind, müssen geschützt werden, aber hier muß hinterfragt werden, wer das sein soll, und wer letztlich für diese Leute verantwortlich ist? Für Millionen von Afghanen ist Deutschland das mit Sicherheit nicht, und Deutschland hat diesen Krieg nicht vom Zaun gebrochen!

 

Weitere Gedanken einer “deutschen Ortskraft” zu den Auswirkungen auf das Land Bremen:

 

“Ortskräfte im Anmarsch!

Unsere amerikanischen Freunde und ihre willigen Helfer in Berlin, Brüssel und anderswo haben es am Hindukusch, sprich in Afghanistan vergeigt. Die sogenannten westlichen Werte stießen bei den stolzen und auf Unabhängigkeit pochenden Eingeborenen auf herzlich wenig Gegenliebe, ebenso wie diese in der Vergangenheit die zweifelhaften Segnungen des Sowjetsozialismus ablehnten. Die westlichen Werte waren offensichtlich nicht überzeugend für die, die schon sehr bald ein an Grausamkeit nicht zu überbietendes Strafgericht über die Kollaborateure halten werden. Nach Jahrzehnten andauernden erbitterten Kämpfen, unzähligen und unsäglichen Grausamkeiten auf allen Seiten dürsten die Sieger nach Rache an den Verzweifelten.

Nun aber schlägt die Stunde unserer voreiligen Großkopferten in Politik und Medien. Statt den amerikanischen Hegemonialkriegern die Folgen ihrer Hybris und Arroganz vorzuwerfen, dienen sie sich als Rettungsanker für die von den USA schäbig im Stich gelassenen ortsansässigen Mitarbeitern an. Auch der weltpolitische Nabel der Bessermenschen, unser schönes Bundesland Bremen, ist ganz vorn mit dabei. Die „Integrationssenatorin“ Anja Stahmann von den Moralgrünen möchte die Flüchtlinge so schnell als möglich einreisen lassen. Nun heißen die Migranten halt nicht mehr Kulturbereicherer oder Fachkräfte sondern Ortskräfte. Und diese gesellen sich dann zu den Wir-schaffen-das Geflüchteten mit mehr oder weniger glaubwürdiger Fluchtgeschichte. Eine Alice Schwarzer, eine schon ein wenig angegraute „Frauenrechtlerin“, hat immerhin aus den allzu großzügigen Willkommensgesten der jüngsten Vergangenheit gelernt und fordert, nur Frauen und Kinder aufzunehmen.

Zitat: „Afghanische Terroristen werden bald auch bei uns sein“

Ja, das ist sehr wahrscheinlich. Allerdings ist die Differenzierung wenig überzeugend, denn die Familiennachzugs-Litanei ist ein immer wieder gern aufgeführtes Stück.

Am Ende werden die weniger Privilegierten der schon länger hier Lebenden die immer deutlicher hervortretenden gesellschaftlichen Verwerfungen ertragen müssen. Asozialer geht Weltmachtpolitik und die Kriecherei ihrer Verbündeten nicht mehr.

P.S. Unsere mutigen Soldaten der Kommando Spezialkräfte leisten bei der Sicherung der militärischen Evakuierung von Bundeswehr und Zivilisten hervorragendes. Es ist schön davon auch in unseren heimischen Medien zu erfahren. Aufmerksamen Zeitgenossen dürften allerdings die Verdächtigungen, Unterstellungen und übelsten Rufschädigungen eben dieser Spezialeinheiten noch in Erinnerung sein. Jetzt, wo sie gebraucht werden, werden sie in höchsten Tönen gelobt. Eine unerträgliche, pharisäerhafte Heuchelei.”