Verehrte Mitbürger, Historiker, Straßenbahnfahrer, Segler…und letztlich Wähler unserer Bremerhavener “Spitzenpolitiker”! Steuerzahler!

Seit Jahren, teilweise Jahrzehnten bestimmen bestimmte politische Fragen die öffentliche Diskussion in Bremerhaven, ohne, daß diese Fragen gelöst wurden oder gelöst werden sollten.

Einige dieser Fragen hat sich die AfD-Fraktion angenommen und dazu über das Meinungsforschungsinstitut INSA die Bürger in Bremerhaven gefragt.

Von dieser Umfrage haben wir am vergangenen Donnerstag die ersten zwei Ergebnisse vorgestellt,

es geht hierbei um die Themen der Wiedereinführung Straßenbahn in Bremerhaven und

dem Streit um die Sinnhaftigkeit des Nachbaues der NAJADE für 46 Mio €.

Die Ergebnisse der Meinungsumfrage hat der AfD-Fraktionsvorsitzender Thomas Jürgewitz in der Pressekonferenz wie folgt vorgetragen:

 

” Die SPD hat ohne auf die Bremerhavener Rücksicht zu nehmen die Straßenbahn 1982 abgeschafft und vorher schon über Jahre gezielt diese mit dem Ziele der Abschaffung vernachlässig …heute teilt die SPD bereits diverse Argumente mit, warum man nicht zur Straßenbahn zurückkehren möchte (SPD-Fraktionchef Allers, NZ 24.4.22), obwohl kaum eine Stadt besser für die Straßenbahn geeignet ist als Bremerhaven.

Die Straßenbahn ist aber immer Thema geblieben, wurde auch schon 2015 von der AfD im Wahlkampf gefordert, nun in den letzten 2 Jahren ist die Straßenbahn tatsächlich verstärkt in Bremerhaven in der öffentlichen Diskussion!

Aber die Politik, namentlich SPD+CDU, ich sagte es schon, verhalten sich hier sehr abwartend oder gar ablehnend,

wie aber denken die Bürger?

Straßenbahn:

  • zunächst ist es überraschend, daß hier in der Gesamtschau ein ausgeglichenes Ergebnis (47:47%) ermittelt wurde, aber
  • interessant ist aber das Ergebnis der Altersgruppen: die ältere Generation ab 50 lehnt die Wiedereinführung der Straßenbahn mehrheitlich mit bis zu 63% ab, während die Jüngere das mehrheitlich befürwortet – insbesondere auffällig, je jünger, je mehr Befürworter der Straßenbahn!
  • Warum könnte das so sein? Die Jüngeren sind derzeit durch die Politik sensibilisiert für den Umstieg auf den öfflichen Nahverkehr, die Älteren könnte man vermuten, fahren sowieso lieber Auto, wollen nicht “umsteigen”,
  • linke Wähler haben hier keine klare Meinung, die Mitte – wer ist das ? – ist gegen den Bau der Straßenbahn, das rechte Spektrum klar dafür,
  • das Ergebnis erstaunt allerdings etwas, wenn man die Parteienpräferenzen sieht, die normalerweise dieser Zuordnung angehören:
  • die linken Wähler befürworten hier z.T. sehr klar die Straßenbahn,
  • die Mitte, wir unterstellen hier CDU und FDP, ist gespalten
  • ebenso ist das Spektrum rechts der Mitte gespalten,
  • klar ist, wenn Straßenbahn, dann möglichst groß gedacht, bis über die Ortsgrenzen hinaus,

Fazit: das Ergebnis, auch wenn es zunächst unentschieden erscheint, spricht klar für die Straßenbahn, denn die Generation, die für die Nutzung infrage kommt – in ca 10 Jahren – ist klar dafür : Tram for Future!

 

46 Mio € für den Najade-Nachbau?

Heute pünktlich zum Termin des Wirtschafts-Ausschusses des Bundestages, darum hatten wir es auch eilig mit der Präsentation, können wir klare Ergebnisse vorlegen:

  • Ergebnis klar: 45% der Bürger sind gegen den Najade-Nachbau , nur 26% der Bremerhavener befürworten mehr oder weniger den Nachbau, 25% ist es egal oder das Thema unbekannt
  • dieses spiegelt das Ergebnis aller Meinungsäußerungen, der öffentlichen Wahrnehmung  in Bremerhaven wider,
  • eine besonders klare Ablehnung von 56-68% gibt es in der Altersklasse ab 40,
  • allerdings, Befürwortung der jüngeren Befragten im Alter 16-39 – hier fehlt offensichtlich der Bezug zur Tradition, daß nur ein Original dieses verkörpern kann, Disneyland läßt grüßen, und kein Nachbau!  Auch die “Egalhaltung” ist bei dieser Altersklasse mit rd 40% stark ausgeprägt,
  • der älteren Generation ist dieses Thema wichtig, das zeigt sich auch an den geringen Werten für “egal” oder “weiß nicht”,
  • alle politischen Richtungen sind gegen den Nachbau, besonders ausgeprägt bei Wählern die sich zur Mitte zählen,
  • Parteien: nicht einmal die SPD-Wähler sind für das Projekt, 52% sind dagegen! Nur CDU-Wähler befürworten dieses! Die politische Mitte lehnt klar ab – aber das zeigt wohl auch, daß Wähler die sich zur politischen Mitte zählen nicht mehr bei der CDU verortet sind.
  • Die Ablehnungsgründe: zwei Hauptgründe werden genannt, die Kosten und Bremerhaven hat u.a. mit der Schulschiff Deutschland genügend maritime Symbole!
  • männlich/weiblich: Frauen sehen eher die Kosten als zu hoch, Männern reicht das Schulschiff Deutschland!

Fazit: der überwiegende Teil der Bremerhavener, selbst der SPD-Wähler, wollten keine Najade, kein Disneyland in Bremerhaven.

Die Najade ist überflüssig, und das Geld hat Bremerhaven an vielen anderen Stellen, nicht nur im Schiffahrts-Museum – siehe Brücken, Kajen und Leuchttürme – dringender nötig.

Dieses Projekt ist ein Prestigeprojekt einiger , vornehmlich SPD-Politiker, insbesondere des Uwe Beckmeyer, der sich hier ein vom Steuerzahler mit 46 Mio€ bezahltes Denkmal setzen will.”

Soweit zur der einstündigen Pressekonferenz! 

Was kam dabei raus? Radio Bremen (Buten und Binnen) berichtete über das Ergebnis zur Najade, die NZ versteckt auf der letzten Seite des Lokalteil über Straßenbahn und Najade – nun (Na)ja(de)!

Wen die Ergebnisse im Einzelnen interessieren, kann diese bei uns anfordern, wir stellen diesen 1. Teil der Umfrage ab sofort gern der Öffentlichkeit zur Verfügung-

und freuen Sie sich schon auf den 2.Teil der Umfrage….kommt nächste Woche!

 

Abschließend noch unsere Pressemitteilung i.S. NAJADE vom 14.9.22:

 

Pressemitteilung der AfD-Fraktion Bremerhaven zur Berichterstattung der NZ „Klare Aussage von Claudia Roth zur Najade“ vom 13./14.09.2022

Wie der aktuellen Berichterstattung zu entnehmen ist, hat die Kulturbeauftragte Claudia Roth trotz entsprechender Forderungen offenbar keine Bemühungen unternommen, die für den Najade-Nachbau bereitgestellten Mittel umzuwidmen. Anstatt 46 Millionen Euro an Steuergeld für ein Prestigeprojekt zu verbrennen, werden diese Mittel an anderer Stelle in Bremerhaven deutlich dringlicher gebraucht. Man denke nur an marode Kajen, Brücken, und den Verlust des Leuchtturms, der als Bremerhavener Wahrzeichen ein bedeutendes Kulturgut darstellte. Während es im Deutschen Schifffahrtsmuseum wortwörtlich durch die Decke regnet, hält Roth also an dem Nachbau der Najade als „Seute Deern“-Ersatz fest und scheint dabei zu vergessen, dass mit dem „Schulschiff Deutschland“ bereits ein mehr als adäquater Ersatz gefunden wurde.

Dies sehen auch die Bremerhavener Bürger so. Eine Insa-Umfrage im Auftrag der AfD-Fraktion ergab, dass es für das – auch vom Bundesrechnungshof zurecht kritisierte – Nachbauvorhaben der Najade lediglich 26 % Fürsprecher gibt. „Die Zahlen zeigen eindeutig, dass fast doppelt so viele Bremerhavener den Najade-Nachbau ablehnen. Hier soll anscheinend gegen den klaren Wählerwillen und zulasten der Steuerzahler ein Prestigeprojekt für den SPD-Politiker Beckmeyer durchgeboxt werden. Die Mittel wären an anderer Stelle deutlich sinnvoller eingesetzt“, so der Fraktionsvorsitzende Thomas Jürgewitz.