Der folgende Bericht erschien inhaltlich gleichlautend im Weserkurier und bei Buten und Binnen, die NZ bringt solche Berichte meist erst gar nicht, wo nicht berichtet wird, gibt es auch keine Probleme:
WESERKURIER: “Über 100 Polizisten im Einsatz

Streit bei Hochzeitsfeier in Oslebshausen gerät außer Kontrolle

Sarah Haferkamp 03.06.2018

Acht Festnahmen, weit mehr als 100 eingesetzte Polizisten aus Bremen und Niedersachsen sowie der Bundespolizei und diverse Verletzte – das ist die negative Bilanz einer Hochzeitsfeier, die am späten Sonnabend in Bremen-Oslebshausen eskalierte. Nach Polizeiangaben feierten bis zu 400 Personen, als ein Streit unter den Gästen außer Kontrolle geriet. Die Auseinandersetzung uferte im Laufe des Abends dermaßen aus, dass die Polizei alarmiert werden musste. Doch bereits kurz nach dem Eintreffen, gerieten die Beamten zwischen die Fronten. Die Polizeikräfte wurden laut eigener Aussage „unvermittelt angegriffen“. Drei Beamte erlitten leichte Verletzungen, die ambulant behandelt werden konnten. Mindestens zwei Gäste verletzten sich ebenfalls. Ein Polizeisprecher sprach von einer „äußerst aggressiven Grundstimmung“. Weit über 100 Polizisten waren bei der Auseinandersetzung im Einsatz, darunter auch Kräfte aus Niedersachen und der Bundespolizei. Acht Personen wurden festgenommen, sie erhielten Strafanzeigen unter anderem wegen Landfriedensbruchs und Widerstands. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch unklar.

Hochzeitskorsos ein Problem

Dass Hochzeitsfeste derart ausarten, sei nicht die Regel, bekräftigte ein Polizeisprecher. In der Vergangenheit habe es aber immer wieder Probleme mit den sogenannten Hochzeitskorsos geben. Im Januar hatte ein 17-Jähriger aus einem Auto heraus Schüsse in die Luft abgegeben. Ende April bremste ein Hochzeitskonvoi den Verkehr auf der Autobahn 1 aus. Die Kolonne konnte von der Polizei erst im Bremer Stadtgebiet gestoppt werden.”

Was fehlt? Wer war es, worum ging es, Fotos?

Nach den uns – der AfD – vorliegenden Informationen, und diese kommen auch von der Polizei, handelte es sich um eine “türkische Gesellschaft”, um eine Hochzeitsfeier, wo ein 15 jähriges Mädchen (!!!!) verheiratet wurde.

Die kompletten Medien waren vor Ort und haben “Bilder geschossen”!

Aber weder die gesetzlich unzulässige Verheiratung einer 15-Jährigen – wenn es denn so war – , noch, daß es sich bei den Kravallmachern wieder um Türken gehandelt hat, noch Fotos, die dieses ja dokumentiert hätten, waren in den Medien Thema oder zu sehen.

Wozu also noch Zeitungen oder gebührenfinanzierte Sender, die in ihrer Berichterstattung tendenziell berichten und entscheiden, was der Leser/Hörer erfahren darf.

Das ist die Selbstzensur zum Erhalt ihres links-grünen Selbstverständnisses einer wenn auch kriminellen multi-kulti Integrationslüge!

Die BAMF-Betrüger und kriminellen Ausländer-Clans  danken es sicher den Medien, daß sie ihre Geschäfte und kulturellen Eigenarten in Deutschland ungehindert ausleben können.

Daß derartige Hochzeitsfeiern ausarten ist aber eher die Regel als die Ausnahme, auch, daß dann aus dem Autokorso geschossen wird. 

Die Polizei ist dann von ihrer Führung gehalten NICHT einzugreifen um Ausschreitungen und letztlich Bürgerkrieg zu verhindern, wie Polizisten aus Bremen berichten.

Auch darf davon möglichst wenig im Polizeibericht stehen, Einsatzpolizisten werden genötigt ihre Berichte politisch zu frisieren.

Da sind sich dann die Medien mit der Polizeiführung einig: die Lücke ist die Botschaft, der Michel, der aus der Angst vor der Zukunft AfD wählen würde, darf nicht aufgeschreckt werden!

Nicht mit uns, Eure Alternative für Deutschland – Made for Germany!

Thomas Jürgewitz