Verehrte Leser, Anhänger der Arbeiterpartei ohne Arbeit, Sektierer und “Kühnertianer”!

Nun hat also die älteste Partei Deutschlands nach elfjährigem heroischen Kampf ihren größten Kritiker in den eigenen Reihen rausgeschmissen!

Warum? Weil letztlich das eingetreten ist, was Sarrazin in seinen Büchern beschrieben hat und die SPD dieses in hohem Maße mit zu verantworten hat: “Deutschland schafft sich ab” war 2010 nicht nur der Buchtitel des nach 1945 wohl erfolgreichsten Buches in Deutschland, sondern auch das SPD-Programm der letzten 10 Jahre – auch für die eigene Partei, verschlissen bis auf die abgefahren Felgen die im Moment Borjans und Esken heißen. Mein Gott Walter!

Nun, da Thilo Sarrazin im 3.Versuch aus der SPD entsorgt wurde, ist vor wenigen Tagen konsequenterweise auch dessen Ehefrau Ursula Sarrazin nach 40 Jahren aus dieser Splitter-Partei Deutschland (SPD) ausgetreten1

Ursula Sarrazin war aber nicht nur ein “normales” Mitglied oder Änhängsel ihres Mannes – Frau Sarrarin (war Lehrerin und) ist Tochter des SPD-und Gewerkschaftsfunktionärs Ernst Breit, der von 1982-1990 Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) war. Ein richtiger Gewerkschaftsbonze und SPD-Urgestein!

Ursula Sarrazin hat ihr Austrittsschreiben an die SPD veröffentlicht, darin schrieb sie:„Die einstige große Volkspartei SPD mutiert zur Sekte. Die SPD ist zu einer Partei geworden, in der man die Wirklichkeit nicht mehr beschreiben darf“

Zum Thema Migration schrieb sie, daß die SPD völlig den Boden der Realität verlassen hat, da die SPD die Auffassung vertritt,„daß Migration grundsätzlich gut ist, da sie ja so vielfältig ist, daß der Islam harmlos und gut integrierbar sei, wenn wir uns nur genug anstrengen.”  “Jetzt weiß jeder, daß man in der SPD bei den brennenden Problemen der Gegenwart, Migration und Islam, nicht mehr offen diskutieren darf!”

Weiter schrieb sie “Da nur noch diese Stimmen in der Partei zu hören sind, wird man glauben, daß dieses Bild der Wirklichkeit entspricht. das führt zur Verkennung der tatsächlichen problematischen Gegebenheiten, zu Illusionen und zu Ideologien, die letztlich allen und allem übergestülpt werden. Wer so regiert und Macht ausübt, richtet großen Schaden an. Wozu das schon mehrmals in der Geschichte geführt hat, ist hinlänglich bekannt!”

Und nun soll diese Sekten-Partei Deutschlands (SPD) wohl in der Zukunft ausgerechnet von dem kleinen selbstgeouteten homosexuellen und bekennenden Sozialisten, der bisher mit 31 Jahre ohne jegliche Ausbildung oder abgeschlossenes Studium ist, geführt werden! Kevin Kühnert, Jungsozialist!

Da kommen dann einige Randgruppen in einer Person zusammen, für die Kevin in eigener Sache, “Soziale Gerechtigkeit und Teilhabe”, eintreten kann! Führer einer Arbeiterpartei ohne wohl jemals “richtig” gearbeitete zu haben!

Er hat da zumindest eines aber schon erkannt:

Es wird Zeit, daß der kleine Kevin endlich eigenes Geld verdient – als Bundestagsabgeordneter, also mindesten 10.000,- pro Monat – aber er wird sicherlich mindestens stellvertretender Fraktionschef, dann gibt es noch “etwas” oben drauf – als Ausgleich/Teilhabe/Soziale Gerechtigkeit für nicht vorhandene Berufsabschlüsse!

Kevin allein zu Haus?

Betrachtet man die SPD oder das Programm des kleinen Kevin, kommt man eigentlich zu dem Schluß : flüssiger als flüssig = überflüssig! 

Die SPD-Fraktion wird weiter schrumpfen bei vielleicht 12-14%, was heute realistisch aber immer noch völlig überbewertet ist, denn das SPD-Programm heißt nur Regieren um jeden Preis, “Teilhabe” an der zu verteilenden Masse ist “soziale Gerechtigkeit”!

Und Kevin? Sein Programm, Sozialismus, Bekämpfung des Kapitalismus, Kollektivierung von Eigentum….der ganze kommunistisch-sozialistische Quatsch wird schon von der Konkurrenz im linken Lager vertreten – und das mit schwachem Ergebnis, wenn man die SED-Nachfolgepartei betrachtet!

Aber vielleicht sollte der kleine Kevin die kleine Greta……das würde zumindest optisch passen und wäre wohl eine neue Lachnummer im real existierenden Sozialismus!

Soviel Spaß muß sein!

Wir bleiben dran, Kevin hat Potenzial  – zumindest für’s Kabarett !