Sehr geehrte Leser,

der plötzliche Tod des ehemaligen AfD-Bürgerschaftsabgeordneten Mark Runge hat uns alle sehr betroffen gemacht!

Mit dem Tod sollte eigentlich auch aus Respekt und Pietät jegliche Auseinandersetzung  mit der Person des Verstorbenen  beendet sein! Sollte!

Nicht so beim politischen Gegner  der SPD: in der Person von Peter Nowack, SPD-Funktionär seit Jahrzehnten,  ehemaliger Ortsamtsleiter in Bremen Nord, und, ganz aktuell, der Wahlkampfmanager des derzeitigen SPD-Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis 55 (Bremerhaven – Bremen II) Uwe Schmidt!

Für Nowack bedeutete der Tod von Mark Runge auf twitter “einer weniger”. 

Die JF (16.7.21) beschreibt das so:

“Schnell machte sich Empörung unter dem Beitrag breit. Nowack wurde gefragt, ob er diesen wirklich angemessen finde. Schließlich hinterläßt Runge Frau und Kinder. Auf die Frage: „Findest du es angebracht? Klar ich kann diese Leute auch nicht leiden, trotzdem sollte man Takt wahren, wenn ein Mensch gestorben ist.“ Antwortet Nowack um 20.24 Uhr: „Das mit dem Takt ist mir sowas von egal. Ich stelle etwas fest.“

Doch mit der immer lauter werdenden Kritik ruderte der SPD-Mann dann langsam doch zurück. Als jemand von ihm wissen wollte, worauf sich das „Einer weniger“ beziehe, schrieb er um 22.10 Uhr: „auf eine schlimme Erfahrung“.  (…)

Um 22.11 Uhr schrieb Nowack dort über Runge „Er war ‘völkisch’“. Auf den freundlich gemeinten Hinweis: „Er ist verstorben, Peter. Laß es gut sein, er hinterläßt Frau und Kinder,“ fiel dem SPD-Mann nur ein: „Die Frau ist auch völkisch”

Kurz darauf  behauptete er, sein vergifteter Nachruf beziehe sich auf einen Maikäfer in seiner Wohnung, ein Schädling, der seine Blumen befallen habe und er  postete ein Foto eines toten Käfers auf twitter und schrieb:

“Das war mal jemand der meine Blumen vernichten wollte. Jetzt gibt es einen weniger. Danke für die vielfältigen Interpretationen”

Nun, wie kann sich ein langjähriger SPD-Funktionär und Strippenzieher, z.Zt. des SPD-Bundestagsabgeordneten Uwe Schmidt, so haßerfüllt und menschenverachtend entblößen: “einer weniger”, und dann letztlich den verstorbenen Mark Runge noch mit einem Schädling gleichsetzen, der absichtliche Assoziation von „Ungeziefer“!? Mit solchen Begrifflichkeiten der Nazis – um Menschen als minderwertig abzuqualifizieren. 

Was muß in der SPD, in diesem Typ Mensch Nowack, aber auch in Uwe Schmidt vorgehen, der weiterhin an Nowack festhält ? Oder in der Presse, den Medien, die dieses (Ausnahme Buten und Binnen) nahezu totschweigen! Warum?

Weil viele in diesem Spektrum offensichtlich so ticken wie Nowack!

Wie schreibt ein Kommentator des JF-Artikels so treffend:

“Wie war das noch mit strafbaren Haßkommentaren?
Wie so oft zeigt sich auch hier: Diejenigen, die anderen Menschenverachtung vorwerfen, schließen zu unrecht von sich auf Andere. Widerlich. Einfach nur widerlich.
Aber auch gut, daß dieser Stalinist sich offen zu erkennen gibt.”

Zwei weitere Kommentatoren meinen:

“Die SPD ist zum Großteil primitiv und verlogen….Man sieht es ja an diesem Politiker.”

Und

“einfach ekelhaft und würdelos, was sich dieser Sozi Nowack leistet. Dem sollte man die Menschenwürde absprechen.
Grün und rot ergibt braun ! So ist das schon wieder mit den Nazis. Nowack ist einer davon!
Armes Deutschland”

Nun stellen Sie sich vor, ein “rechter” Politiker hätte so etwas von sich gegeben, z.B. über einen ertrunkenen Völkerwanderer  “einer weniger”  gepostet, und dann noch den Maikäfer, die Assoziation Ungeziefer mit eingeflochten? 

Brennpunkt, ZDF-Spezial…..Haldenwang…Verbot der Partei welcher er u.U. gar nicht einmal angehört!

Ach ja, man hörte von Nowack ja auch, das er 2023 für die SPD zur Bremischen Bürgerschaft kandidieren will! Was denn wohl der oberste Bremer Verfassungsschützer dazu sagt? Das müßte dann eigentlich im Verfassungsschutzbericht 2021 stehen, der im Sommer 2022 erscheint, passend zur Listenaufstellung! Wir sind gespannt!

 

Und hier noch unsere Pressemitteilung dazu vom 16.Juli! Haben Sie davon gelesen? Wohl nicht…..das zur Berichterstattung in den Medien!

PRESSEMITTEILUNG:

Zu dem menschenverachtenden Post des Mitarbeiters und Wahlkampfmanager des Bremerhavener SPD-Bundestagsabgeordneten Uwe Schmidt PETER NOWACK:

Der Bremerhavener AfD-Bürgerschaftsabgeordnete Thomas Jürgewitz ist erschüttert von dem menschenverachtenden Post des SPD-Politikers Peter Nowack zum Tode des AfD-Politikers Mark Runge, den Nowack mit “einer weniger” kommentierte. Thomas Jürgewitz fordert den Bremerhavener SPD-Bundestagsabgeordneten Uwe Schmitdt auf, sich sofort zu dieser Entgleisung seines Mitarbeiters und Wahlkampfmanagers Nowack zu äußern und Nowack umgehend zu entlassen!