Presseerklärung vom 15.3.17

Die Alternative für Deutschland fordert Auftrittsverbot aller türkischer Politiker im Land Bremen

Der Bremer AfD-Landesverband kritisiert den geplanten Auftritt einer AKP-Politikerin in Bremerhaven und fordert ein generelles Verbot für alle türkischen Politiker Wahlkampfveranstaltungen in Deutschland abzuhalten, wie die AfD dieses schon seit Jahren fordert, und nicht erst im Wahlkampf, wie jetzt die saarländische CDU-Ministerpräsidentin!

Nach Ansicht des stellvertretenden AfD-Landesvorsitzenden Thomas Jürgewitz sind Erdogan und seine AKP mehr als nur die schleichende Islamisierung Europas, und schon die Bezeichnung der Einladung unter der UETD = Union Europäisch-Türkischer Demokraten ist aus Sicht des AfD-Politikers die Verschleierung und Verhöhnung europäischer Politik schlechthin. „Ergodan hat die Demokratie immer nur zu seinen Gunsten als Feigenblatt seiner autokratischen Politik genutzt“, so Jürgewitz!

Erdogan versucht eine Diktatur mit faschistischen Methoden wie der Abschaffung der Pressefreiheit , der Bekämpfung der politischen Gegner, die er ins Gefängnis wirft, und der Drohung mit der Todesstrafe in der Türkei zu installieren, und wirbt dafür für sein Regime unter „seinen“ 4 Millionen Türken in Deutschland, also auch für die Todesstrafe!

Erdogan würde es nach Einschätzung von Thomas Jürgewitz niemals zulassen, daß deutsche Politiker Wahlkampf in Antalya machen würden! Aber er fordert hier unter Drohungen Freiheiten, die er sonst niemandem gewährt!

Diese Politik des Islam-Faschismus, die von dem AKP-Ableger DITIB, der allein in Bremerhaven über 3000 Mitglieder verfügt, massiv selbst mit Spitzeldiensten ala STASI unterstützt wird, darf auch im Land Bremen nicht gefördert werden, indem türkische Politiker hier ihre innerpolitischen Auseinandersetzungen auf deutschem Boden fortführen, Deutschland herabwürdigen und bedrohen, während deutsche Politiker nicht einmal unsere Soldaten in der Türkei besuchen dürfen“, kritisiert Thomas Jürgewitz.

Die in Deutschland lebenden Türken, mit oder ohne Doppelpaß, müssen sich nach Auffassung der AfD entscheiden: für Demokratie und Rechtsstaat oder den Islam-Faschismus der Erdogan-AKP! Und wenn sie sich für Erdogan entscheiden, was ihr gutes Recht ist, dann sollten sie auch Erdogan in der Türkei unterstützen und dort leben.

Diese Menschen passen nicht in die deutsche Gesellschaft der parlamentarischen Demokratie“, so der AfD-Politiker!

In der Demokratie leben und hier alle Freiheiten genießen , aber den Islam-Faschismus mit ihrem Führer Erdogan vergöttern, darf in Deutschland nicht länger möglich sein“ resümiert Thomas Jürgewitz