Verehrte Leser,

ich stelle hier einen Kommentar einer uns verbundenen Finanzfachfrau zur Diskussion.

Ein Jeder kann daraus seine Schlüsse ziehen!

Thomas Jürgewitz

 

Liebe Freunde,

während unsere Bundeskanzlerin Afrika rettet, Greta und Habeck den Klimawandel aufhalten und Deutschland sich dem Kampf gegen rechts hingibt, werden auf den Finanzmärkten- weitgehend unkommentiert von unserer Presse und Politik- neue „unkonventionelle“ Maßnahmen vorbereitet.

Die üblichen Krisenrezepte- Zinsen runter und Gelddruckmaschine auf Vollgas- reichen nicht mehr, um die nächste, bevorstehende Weltwirtschaftskrise zu bekämpfen. Kein Geringerer als Ray Dalio, der King der Hedgefonds, fordert nun die Umsetzung der „Modern Monetary Theory“ (MMT). Klingt doch toll, oder? Die MMT, wissenschaftlich unterstützt von führenden Ökonomen, heißt nichts weiter als direkte Finanzierung der Staaten durch die Druckerpresse der Zentralbanken und zwar ohne Limit. Das Schlaraffenland auf Erden, es regnet Geld.

Nachdem die „unkonventionellen Maßnahmen“ der Jahre seit der Großen Finanzkrise von 2008 weitgehend der Finanzindustrie zu Gute gekommen sind, die mit „money for nothing“ ihre Vermögen noch einmal vervielfacht haben, soll jetzt im Zuge der MMT sogenanntes „Helikoptergeld“ geschaffen werden, d.h. dem kleinen Mann auf der Straße soll vom Staat Geld geschenkt werden, das er dann hoffentlich sofort ausgibt und damit die Wirtschaft am Laufen hält.

Infolge der Krisenbewältigungsmaßnahmen seit 2008 geht es der Mittelklasse in der westlichen Welt immer schlechter, und die Großfinanz hat offensichtlich Angst, dass die Menschen jetzt mir ihren Heugabeln auf die Straße gehen (gelbe Westen).

Die MMT wird von führenden Ökonomen und Politikern unterstützt.

Mit herzlichen Grüßen