Gert-Dieter Meier, Lokal-Chef der NZ berichtet gern über die AfD. Leider oft mit einem gewissen scharfen Unterton, wie jetzt wieder am 11.Februar 2017 in der Diskussion um die neue Sozialdezernentin Frau Dr.Schilling, SPD.

Der vom AFD-Gruppensprecher in der Stadtverordnetenversammlung benannte Vorhalt der Verfilzung durch das SPD-Ehepaar Lissau/Schilling bezeichnete Herr Meier in der NZ als “unverschämt”!

 

Die AfD sieht hier eher ein schamloses Verhalten der SPD, dazu ein kurzes Schreiben an Herrn Meier, das Sie sicherlich in der NZ nicht finden werden – darum hier:

 

Moin Herr Meier,

wir haben ja nun oft eine gemeinsame Woche, wenn auch unterschiedliche Ansichten. Gut so, Demokratie. Meinungsfreiheit!

Leider stellen Sie meine Ansichten oft etwas rudimentär dar, wie jetzt auch meine Kritik an Frau Schilling, die keine an der Person Schilling ist!

Ich halte Frau S. durchaus für integer und bringe ihr auch ein Grundvertrauen entgegen. Und geeignet ist sie fraglos, mehr als wohl alle anderen die dort in der ersten Reihe des Magistrates – und dahinter – sitzen!

Dieses wird aber massiv durch die Verpflechtungen auf die Probe gestellt, die sich aus der Parteiehe im wahrsten Sinne des Wortes ergeben.

An der AWO wird dieses besonders deutlich, und da wundert es mich schon sehr, daß die NZ dieses nicht vorab zum Thema gemacht hat. Stattdessen gab es ein “sonniges” Interview mit Frau S. ohne übliche journalistische Hintergrundfragen. Das war fast “Yellow Press”!

Wenn hier ein AfD-Mann zu Wahl gestanden hätte, hätten Sie diesen sicherlich gründlich durchleuchtet! Stimmt’s? Ich kenne das ja schon!

Zurück zum Filz und zur AWO : die AWO ist eines der prägnantesten Beispiele für den SPD-Filz der Stadt, schauen Sie sich allein die Vorstände und Aufsichtsräte an. Interessant  auch, daß der Vorstandschef Lissau zugleich Aufsichtsratschef ist! Gib es wohl nur bei den Sozis, unterstelle ich mal?

Wenn Sie sich dann noch den Zuwendungsbericht 2015 ansehen, verschlägt es zumindest mir die Sprache, wenn ich sehe wofür z.T. die 2,4Mio€ ausgegeben wurden, die die AWO 2015 von der Stadt erhalten hat.

Und die AWO dient zuvorderst der SPD-Wohlfahrt und  ist zudem nicht der einzige Sozialclub, der von der SPD beherrscht und über den Steuerzahler gesponsort wird!

Da ist mit der Buena Social Vista Club lieber!

In dem Sinne, eine schöne Woche!

Thomas Jürgewitz