Die GroKo möchte ein Stadtjugendparlament in Bremerhaven einführen, und fast alle finden das “hip” um es im Jargon der Jugend zu sagen!

Aber das kostet wahrscheinlich richtig Geld, da es nach den Regeln der StVV tagen soll. 

Die AfD fragt, wer wird in diesem Parlament sitzen? Unsere Jugendorganisation, die Junge Alternative, wird man sicherlich mit aller Macht zu verhindern suchen.

Dafür gibt es dann die FALKEN, die LINKSJUGEND und andere zwielichtige linke Gruppen mit dem Hang zur Gewalt die wieder mit Steuergeldern subventioniert werden.

Dazu Thomas Jürgewitz am 31.8.17 in der Stadtverordnetenversammlung:

 

“Stadtjugendparlament !

Ob dieser Antrag dem Wahlkampf geschuldet ist bleibt dahingestellt!

Wir haben bereits den Stadtjugend- und den Stadtschülerring, wo junge Leute Politik + Demokratie lernen können,

nur beide Organisationen besteht defakto nur aus einer Handvoll Personen, – ich habe gerade heute nochmals nachgefragt – Interessenvertretern bestimmter Parteien und Gruppen, nur die LINKS-Jugend ist hier aber wirklich aktiv wie offensichtlich auch beim Plakatklau in der Stadt!

Von den „normalen“ Schülern wird der Stadtjugend- und der Schülerring nicht angenommen und akzeptiert.

Die normalen Schüler machen dann mit – fast egal was – wenn es während der Unterrichtszeit stattfindet , nie in der Freizeit. Sie halten den Stadtjugend- und den Schülerring für politisch eindeutig links!

Aber anders als Sie glauben sind die meisten Schüler NICHT links – sie wollen sich auch nicht instrumentalisieren lassen!

Ähnlich ist es mit den Asten der Unis – sie können das an der Wahlbeteiligung zu deren Wahlen sehen, die oft nur bei 10-12% liegen!

Aus unserer Sicht wäre das Stadtjugendparlament nur eine andere Form des Stadtschüler – oder Jugendringes, zudem wieder mit Steuergeldern subventioniert, für die falschen Leute!

Der Stadtjugendring erhält bereits 75.452,- p.a. Steuergelder aus Bremerhaven, die SPD-FALKEN, die Sozialistische Deutsche Jugend 65.278,- p.a.

Darum ist ein solches Jugendparlament derzeit überflüssig.”