Liebe Freunde der AfD,
liebe Leser der anderen Parteien, die unsere Seite immer gern “überprüfen”, ob sie nicht etwas finden, was sie gegen uns medial verwenden können!
Ich gebe hier einen Artikel unkommentiert weiter, der mir mit Name und Adresse zugegangen ist – er spricht eben für sich, besser für Martin , den Schulz!
Thomas Jürgewitz
“Die Stimme des Volkes  :
In Talkshows,bei Reden und Interviews gibt Martin Schulz sich
gerne als einfacher Mann aus dem Volk für das Volk und
spricht am liebsten über soziale Gerechtigkeit.Martin Schulz
gehörte mehr als 20 Jahre lang zum vollkommen bürgerfernen
EU-Establishment.Nun ist lange bekannt,dass nicht selten
Politiker gerne dorthin abgeschoben werden,die mit ihrer
politischen Karriere irgendwie durch sind,denen man dann
noch ein paar Jahre die Gelegenheit geben will,nochmals
richtig fett zu verdienen.Das sind rund 4.000 EU-
beamte (von über 50.000- (Nachtrag Jü)) die mehr verdienen als
der deutsche Bundeskan-
zler/in (ca.290.000 EUR jährlich brutto).So ein Politiker,der
am Ende seiner Karriere nach Straßburg bzw.Brüssel abge-
schobenwird,ist Martin Schulz ja aber nun nicht.Bei ihm ist
es genau umgekehrt,er kommt jetzt aus Straßburg,offizieller
Sitz des Europäischen Parlaments,bzw. Brüssel und Luxem-
burg,zurück nach Deutschalnd.Dort soll der kleine Buchhänd-
ler aus Würselen zuvor kräftig abgesahnt haben.
Man geht davon aus,das M.Schulz inzwischen Multi-
Millionär ist.
“Wie das denn ?” werden Sie jetzt wahrscheinlich fragen.
Schulz Jahresverdienst als EU-Abgeordneter lag zunächst bei
brutto etwas über 99.000 EUR jährliches Grundgehalt,davon
gingen von den 99.000 EUR inklusive Soli etwa 25 % an Einkom-
mensteuer ab.Hinzu kamen die Sozialversicherungsabgaben,
diese betragen laut Eurostat für EU-Beamte nur 12 %. Zieht
man die Einkommensteuer und Sozialversichrung zusammen so
kommt man auf ca. 40 %, das heißt zieht von den 99.000 EUR
jährlich die ca.40 % ab bleiben rund 60.000 Euro netto.
“Das ist nicht wenig,aber davon wird man doch nicht Multimillionär”
werden Sie jetzt vielleicht denken.
Richtig,aber das war nicht alles,
was Martin Schulz verdiente.Das war nur sein steuerpflichtiges
Grundgehalt. Zum dem Grundgehalt von über 99.000 EUR
jährich kam hinzu die allgemeine Kostenpauschale von über
51.500,- EUR pro Jahr steuer-und sozialabgabenfrei, also netto.
Aber das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.Als
Parlamentspräsident,der Martin Schulz war, hatte er kostenfreie
Büroräume,Anspruch auf zwei Dienstwagen plus Fahrer,
außerdem ein Extrabudget für persönliche Mitarbeiter.
“Na das muss doch jetzt aber wirklich reichen” werden Sie
jetzt denken. Nein, das reichte noch lange nicht.Martin Schulz er-
hielt zum Grundgehalt und der allgemeinen Kostenpauschle,eine
Residenzzulage von ca.44.000 EUR jährlich, auch die Zulage
war steuer-und sozialversicherungsfrei also 100 % netto.
Doch auch damit noch nicht genug. Zu der vorgenannten Kosten-
pauschale,Residenzzulage erhielt Schulz eine Repräsentations-
zulage in Höhe von 17.000 EUR pro Jahr,natürlich steuer-und
abgabenfrei. 
Auch damit nicht genug. Martin Schulz erhielt eine
Sitzungspauschale von 304 EUR pro Tag an 365 Tagen im
Jahr ,egal ob er teilgenommen hat, in Urlaub war oder krank
war. Ergibt zusammen nochmals ca. 110.000 EUR pro Jahr natür-
lich komplett steuerabgabenfrei.
Rechnen wir jetzt alles zusammen, dann kam M.Schulz, der kleine
Buchhändler aus Würselen ohne richtigen Schulabschluss, auf
über 280.000 EUR jährlich netto. Bei einer Steuer-und Abga-
benquote von 45 % entspricht dies brutto über 550.000 EUR.
Das heißt, Martin Schulz verdiente also mehr als Angela Merkel,
 
Zum Vergleich : der deutsche Bundeskanzler/in erhält ca.
290.000 Euro pro Jahr brutto.Wenn Sie davon meinetwegen
40 bis 50 % Einkommensteuer und Abgaben abziehen,dann
kommen Sie auf rund 150.000 bis 170.000 Euro jährlich netto.
Das Millionenvermögen von Martin Schulz kommt nicht aus
einer erfolgreichen Arbeit als Unternehmer oder von einem
Lottogewinn,sondern von den europäischen Steuerzahlern,
insbesondere von den deutschen Steuerzahlern, die er zu-
sammen mit den Grünen und Linken, darauf deutet vieles
hin, zukünftig noch mehr schröpfen möchte.”
Jetzt kann jeder bei wikipedia mal schauen, wie lange der Buchhändler aus Würselen 
in Brüssel war, und was er dann in der Zeit dort abgegriffen hat – und wofür!
Wäre er nicht in der SPD gelandet, wäre er ggf bei seiner Sozialprognose im 
HartzIV-Bereich verblieben – aber das haben die Sozis ja auch erfunden, allerdings
eben nicht für ihre Politiker wie MS!
Danke SPD – für Hartz IV und Martin Schulz !
Prost Martin, darauf, das daß mit dem Kanzler bei Dir nie was wird! Glück gehabt Deutschland,
und die Andere schaffen wir auch noch!
Die Alternative für Deutschland – Made in Germany – Made for YOU !
Thomas Jürgewitz