Interview WIRTSCHAFTSWOCHE vom 12. September 2017

Börsenprofessor Max Otte „Mein Gewissen treibt mich zur AfD”

Immer mehr führende Männer und Frauen aus der Wirtschaft, der Bundeswehr und der Politik bekennen sich zur AfD! Nach General Schultze-Rhonhof und Erika Steinbach nun der Wirtschafts- und Finanzfachmann Professor Max Otte!

Professor Otte nennt in der WiWo folgende Gründe für sein “getriebenes Gewissen”: (Auszüge)

“Diese Bundesregierung schädigt unser Land. Ich möchte meinen Beitrag leisten, dass sich das ändert. Denn was Angela Merkel macht, ist eine Katastrophe. Sie umgeht geltendes Recht und nicht mal das Bundesverfassungsgericht stoppt ihre Politik.”

Programmatisch steht die AfD dafür, was ein anständiges CDU-Mitglied vor 30 Jahren als seine Position gesehen hat. Die AfD lebt das Parteiprogramm der CDU – viel mehr als die CDU selbst.”

“Es geht mir um drei Punkte. Erstens: die Einwanderungspolitik. Zweitens: eine Politik für die Mittelschicht. Und drittens: das europäische Haus und Frieden mit Russland. Bei all dem bin ich klar bei der AfD.”

zu Lindners KuLi-Partei mit den drei Pünktchen:

“Lindner will sich plötzlich vor der Wahl als Alternative zur AfD positionieren. Für mich ist er ein Gesinnungsakrobat. Er versucht verzweifelt, AfD-Position zu bedienen und Wähler zu gewinnen. Das durchschauen die Menschen.”

“Ich vertraue der aktuellen Spitze, allen voran Jörg Meuthen und Alice Weidel, dass sie liefern werden. Die beiden haben das Herz am rechten Fleck.”

Zur CDU sagt das CDU-Mitglied Otte:

“Die CDU braucht dringend vernünftige Leute. Davon gibt es da anscheinend weniger als in der AfD.”

“Ich bin jemand, der zu seinen Überzeugungen steht und nicht schweigt, wenn es unangenehm wird.”

 

Der AfD-Landesverband Bremen dankt diesen Menschen, die den Mut haben sich öffentlich zur AfD zu bekennen!

Ich bin sicher, daß sich dieses in den nächsten Jahren fortsetzen wird und wir 2021 mit einer hochkarätigen “Mann- und Frauenschaft” in Berlin die Politik in Deutschland gestalten werden! Wir werden all unsere Kräfte für dieses gemeinsame Ziel in den nächsten vier Jahren einsetzen! Die Alternative für Deutschland – Made In Germany, Made For Germany!

Thomas Jürgewitz

stellvertretender Landesvorsitzender