Schlagzeilen in den Medien: die Bremer Polizei findet keinen geeigneten Nachwuchs mehr! Dazu ein Auszug aus der “Qualitätspresse”, unserem Lokalblatt NZ, vom 1.3.19 :

“1800 junge Menschen wollten im Jahr 2018 in Bremen bei der Polizei anfangen, 1500 davon erfüllten die Eingangskriterien und wurden zum Test eingeladen (…) 38 Prozent scheiterten am ersten Filter, der schriftlichen Prüfung. Im Sporttest fielen 32 Prozent durch, beim mündlichen Teil fielen 17 Prozent der übrig gebliebenen Teilnehmer durch.”

Noch Fragen? Eher Bestürzung oder Bestätigung unserer Vermutungen, dazu unsere Presseerklärung!

 

Das gescheiterte Bremer Bildungssystem zeigt sich im Einstellungstest für den Polizeidienst! AfD fordert Chancengleichheit durch bessere Bildung!

Der stellvertretende Bremer AfD-Landesvorsitzende Thomas Jürgewitz kritisiert, daß die Einstellungskriterien für den Polizeidienst in Bremen weiter herabgesetzt werden sollen.

Wenn bei 1800 Bewerbern nicht einmal die 200 offenen Stellen mit geeigneten Bewerbern bei der Polizei besetzt werden können, ist dieses zunächst ein Armutszeugnis für das Bremer Bildungssystem,“ so Thomas Jürgewitz.

Wenn Polizisten der deutschen Sprache nicht mächtig sind, oder aus politischen Gründen Mitglieder von Clanfamilien im Polizeidienst aufgenommen werden, erodiert das deutsche Rechtssystem und der Respekt vor der Polizei wird weiter sinken,“ prophezeit der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende.

Bremen ist auf dem verhängnisvollen Weg dem schlechten Berliner Beispiel zu folgen, wo schon die Polizeianwärter von Sozialarbeitern betreut werden müssen – Leidtragende dieser „Qualitäts-Politik“ sind die rechtstreuen Bürger,“ so Jürgewitz.

Die AfD fordert zunächst, daß die Schüler für das Leben in der Schule fit gemacht werden, geistig und körperlich – dann haben Bremer Schüler auch Chancen, nicht nur bei der Polizei, sondern auch bundesweit bei anderen Arbeitgebern,“resümiert der AfD-Politiker Thomas Jürgewitz