Herr Meier von der NZ stellt neben der “Frage der Woche” auch die der Sinnhaftigkeit , bzw. nach der Reaktion der Bürger. Dazu hier die Fragen der NZ mit den Antworten der AfD:
Liebe Kommunalpolitiker,
hier kommt die neue Frage der Woche, die zusammen mit Ihren Antworten am Samstag, 9. April, in der NZ erscheinen soll.
Vielen Dank für Ihre Antworten…
Mich würde in diesem Zusammenhang sehr interessieren, wie gut oder schlecht Sie die samstägliche Seite finden. Und ob Sie darauf ggf. auch in der Öffentlichkeit angesprochen werden…
————————————————————————————————–
Frage der Woche In den Havenwelten werden die Parkplätze knapp. Was sollte die Stadt tun, damit Besucher nicht vergrault werden?
Gert-Dieter Meier          
Leiter Lokalredaktion Bremerhaven   
Die AfD nimmt wie folgt Stellung: 

Bisher wurde der Parkraum seitens der Stadt künstlich verknappt um die Autofahrer auf/in die kostenpflichtigen Parkplätze/Parkhäuser zu “zwingen”. Die Stadt kann zusätzliche Flächen und Straßen für das Parken ausweisen, die auch vorhanden sind, und sollte dieses kostenfrei ermöglichen um auch gegen die umliegenden Einkaufszentren auf der “grünen Wiese” bestehen zu können. Statt neuer Parkhäuser, die dann als GmbH von verdienten Parteikadern als Geschäftsführer geleitet werden, macht es Sinn, bei Großveranstaltungen einen Bus-Service z.B. vom Kaisen-Platz oder Fischereihafen anzubieten. Die Attraktivität der Stadt kann letztlich darin bestehen, daß “man” hier im Gegensatz zu anderen Städten günstig parken sollte!

Herr Meier , man wird auf die Antworten angesprochen, ich würde mir allerdings etwas speziellere Fragen wünschen, wo die Unterschiede der Parteien besser herauskommen, also – Sie wird es nicht verwundern – Armut, Arbeitslosigkeit, Ausländer, Willkommenskultur, Parteienfilz, “ihre” Zeitung, OB-Direktwahl, soll Bremen selbständig bleiben, Eingemeindungen aus Niedersachsen,GEZ, Qualität des Fernsehens  …1000 Themen , das was die Menschen tatsächlich bewegt. Das Parken gehört eher nicht dazu, ich finde immer einen, meist kostenfreien Parkplatz, auch wenn der gute Keipke es dem Autofahrer gern schwer macht!

Wenn Banales gefragt wird, werden die Leute diese Seite nicht mehr aufschlagen – höchstens wegen der AfD-Antwort,

und wenn Sie mir nun wiederholt ihren Kommentar widmen, bleiben Sie bitte bei der vollen Wahrheit, oder veröffentlichen auch meinen Text dazu: die geforderte 10%-Quote für Ausländer in Bremerhaven bezieht sich auf die Verteilung der illegalen, aber geduldeten Ausländer und der Asylbewerber und Asylanten – nicht der Ausländer schlechthin, um nur ein Beispiel zu nennen,

und zur Sittenwidrigkeit der Frage nach dem Parteibuch wäre es aus meiner Sicht auch Aufgabe der Presse dieser Verfilzung in Bremerhaven nachzugehen. Recherchieren Sie doch mal, wer von den Führungskräften der Stadt und ihrer Gesellschaften entsprechende Parteibücher hat , oder ist die NZ durch Leute wie Dr. E. , Dr. S. und andere auch schon “eingebunden” und kann gar nicht anders?

Davon könnten Sie eine Serie machen “Brüder zur Sonne, Brüder zum Filz”! Für die CDU: “Wir schaffen das – unsere Rundumversorgung als Politiker” und Grüne : “Betroffen tun und gut davon leben”.

Umgekehrt finde ich es sittenwidrig, wenn Leute ohne oder mit dem falschen Parteibuch in Bremerhaven und im Land Bremen keine Chance haben. Können Sie sich vorstellen , daß bei der Stadt jemand mit AfD-Parteibuch befördert oder eingestellt wird – klar, auch wenn Sie es persönlich  nicht wollen, aber die drittstärkste Kraft im Lande sollte man einbinden, und daran wird niemand vorbei kommen

in dem Sinne, wir bleiben im Gespräch!

Thomas Jürgewitz