Verehrte Landeskinder! In die Umlandgemeinden abgewanderte Bremer Exilanten!

Da haben drei linke, oder grüne Politologen ein, ja was, Sach- , Geschichtsbuch oder was eigentlich für 69€ über die Politik im Lande Bremen geschrieben (Probst/Güldner/Klee: “Politik und Regieren in Bremen”) – und unsere Nordsee-Prawda lobt das Werk in höchsten Tönen: “ein wissenschaftliches Buch….jetzt besonders lesenswert..die das bundesweit einzigartige politische System im Lande Bremen aufschlüsseln…”! Ja, letzteres stimmt, einzig……artig!

Aber tatsächlich gibt es hier eigentlich nur Lob für Bremen von denen, die immer gut, gerne und vor allem reichlich  von diesem Bundesland gelebt haben! Objektiv ist da wenig, Kritik sucht man fast vergeben, was insbesondere daran liegt, daß die 19 Mitautoren meist sich selbst und ihre Institution beschreiben, so z.B. die Präsidentinnen von Staatsgerichtshof und Landesrechnungshof! Ja, man hätte gerne mehr Einfluß, Rechte, um z.B. auch Verfassungsbeschwerden zu bewerten! 

Aber, bleiben wir beim Staatsgerichtshof, der eben kein Verfassungsgericht ist: die Richterbesetzung erfolgt gerade durch die Bürgerschaft, die Politik, nach Proporz! Wer kann da was erwarten? Gerechtigkeit? Kritik daran?

Ach ja, der Herr Güldner: er setzt seine gut bezahlte Karriere als Grüner Fraktionsvorsitzenden als staatlich alimentierter Politologe der Bremer “Reform-Uni” fort. Das hätte vielleicht einer kritischen Würdigung bedurft, aber wer politisiert schon gern mit seinem Spiegelbild!

Fazit: grüne und linke Politologen, Personal von Behörden und Institutionen die der Politik in Bremen viel oder alles zu verdanken haben, geben Dank und Anerkennung für das “einzigartige Bremer System” gern zurück!

Dazu unsere

PRESSEMITTEILUNG:

Der AfD-Fraktionvorsitzende Thomas Jürgewitz spricht dem Buch “Politik und Regieren in Bremen” (Probst/Güldner/Klee) jede “Wissenschaftlichkeit” ab! “Das Buch”, so der AfD-Chef, “ist eine Sammlung von historischen Begebenheiten aus Sicht ihrer politisch eingefärbten Autoren, hier ist keinerlei Forschung erkennbar!”

“Dieses”, so Thomas Jürgewitz, “wird gerade aus dem Abschnitt des Buches über die AfD deutlich, den ausgerechnet der ehemalige Grünen-Fraktionchef Güldner verfaßt hat – letztlich nichts anderes, als wenn Franz-Josef Strauß (dann wohl “Ratten und Schmeißfliegen”) einen Artikel über die Grünen geschrieben hätte!”

“In dem Buch”, so Jürgewitz abschließend, “fehlt gerade eine wissenschaftliche Analyse, warum Bremerhaven von Deutschland,  und auch gerade von Bremen wirtschaftlich abgekoppelt ist, und wer dafür die Verantwortung trägt – auch warum letztlich Bremerhaven mit den stadtbremischen Häfen immer noch als die letzte Kolonie Deutschland genau so von Bremer Politikern gesehen und behandelt wird!”