See-/Drehhofer unter Druck, er kämpf um sein politisches Überleben! Nach der Bayernwahl wird Schluß sein, und Bremen wird der Anfang von seinem Ende sein, Bamf gehabt!

 

PRESSEERKLÄRUNG                               24. Mai 2018

zu „Seehofer stellt BAMF in Bremen kalt“

Seehofers Entscheidung zum BAMF-Bremen läßt das politische Geschäftsmodel der Altparteien in Bremen scheitern!

Der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Thomas Jürgewitz begrüßt die Entscheidung von Innenminister Seehofer die Bremer Filiale des BAMF aus dem Verkehr zu ziehen!

Seehofer habe jegliches Vertrauen in seine Bremer Außenstelle verloren – die Bremer AfD hat dieses Vertrauen nie gehabt“, so Jürgewitz, „da sich die rechtswidrigen Entscheidungen seit mindestens 2014 in der exorbitanten Anerkennungsquote von Asylbewerbern in Bremen ausgedrückt habe, ohne daß die Altparteien in Bremen darauf reagieren wollten!“

Der Innensenator hat im Verbund mir der Asylindustrie, die die Behörden bis in das BAMF durchdrungen haben, vielmehr über Jahre jegliche Abschiebungen von Ausländern verhindert, was sich bis nach Afrika und Asien herumgesprochen hatte und zu den Bremer Zuständen geführt haben, die am Bremer Hauptbahnhof und an anderen Stellen des Bundeslandes täglich zu beobachten sind“ so der stellvertretende Landesvorsitzende.

Die Bremer Politik trägt eine maßgebliche Mitschuld an den Spitzenwerten der Anerkennungen von Asylbewerbern in Bremen, was nicht zuletzt jetzt durch das Jammern der Grünen und Links-Partei über Seehofers Entscheidung zu Ausdruck kommt, denn den Altparteien bricht ein politisches Geschäftsmodel weg“ resümiert Thomas Jürgewitz.