Gedankenspiele des AfD-Fraktionschefs Thomas Jürgewitz zu einer Partei im freien Fall: 

Kleinfritzchen’s ehemalige Partei bedient alle Klischees der Politik, wo Dank der SPD aus Vorurteilen Wahrheiten werden – samt Beschimpfung der undankbaren kleinen Leute!

Die SPD-Filz- und Findungskommissionen sucht „Persönlichkeiten“ für selbst freigeschossene Stellen!

Im Bund nach dem Abgang von Pipi Langstrumpf für den Partei- und Fraktionsvorsitz, in Bremen und Bremerhaven für alles – außer Tiernahrung könnte man sagen!

Genosse Sielings Siechtum geht weiter!

SPD – eine Trauergemeinschaft, die aber zumindest ihre Sargträger noch alimentieren möchte!

Filz-Findungskommission Bremerhaven! Es ist Nichts zu finden nach dem der bisherige Genosse Wirtschaftssenator Günthner seiner Partei die Brocken vor die Füße geworfen hat, weil er in der neuen ultraroten Koalition keine Chance auf einen Senatorenposten hat und als Rettungsposten stellvertretender Fraktionschef werden möchte: Genosse Staatsrat Jörg Schulz will nicht, Genosse OB Grantz will man nicht, zu Genosse Sönke Allers hat niemand eine … Meinung.

Unter den von sechs auf vier Leute geschrumpften Bremerhavener Genossen in der Bürgerschaftsfraktion erscheint offensichtlich niemand als „ministrabel“ für einen Senatorenposten! Wen hat man da eigentlich für was aufgestellt und gewählt?

Warum dann nicht den Stadtrat a.D. Genosse Rosche aus dem „wohlverdienten“ Ruhestand holen – was kann man als SPD noch falsch machen? Der kennt sich aus….mit Filz, mit Lug und Betrug! Ein Disziplinarverfahren gegen den Mann hatte die SPD verhindert, strafrechtliche Ermittlungen wohl Genosse Justizsenator Günthner! The Filz must go on!

Ach ja, und „unser Uwe“, der Lehrer Genosse Beckmeyer mischt da ja auch noch mit! Als Rentner in der Such- und Filz-Findungskommission! Der hat zwar wohl nie in der Wirtschaft gearbeitet, und als Lehrer wohl auch nicht so richtig, durfte aufgrund dieser Talente aber schon 1987-1999 den Wirtschaftssenator „spielen“! Nun also Politkommissar der SPD-Realsatire: Finde was Du gar nicht suchst!

Qualifikation spielte nämlich bei den Roten offensichtlich schon immer keine Rolle.

Dieses Postengeschacher der Sozis seit 1945, daß wenn es die Öffentlichkeit dann merken würde, Kleinfritzchens Wutbürger veranlassen würde, die Sozis überflüssig zu machen, ist nun eingetreten.

Erkannt und beklagt vom Pressesprecher des Magistrates, Genosse Heigenmooser, der aber nur für „seinen Herren“ spricht, für den Genossen OB Grantz und Wählerbeschimpfung betreibt, weil die Wähler der SPD die blaue Karte gezeigt haben : Kleinfritzchen wählt blau!

Schon Genosse Heigenmoosers hochbezahlte Stelle als Pressesprecher entsprang dem Postengeschacher der SPD – und ist völlig überflüssig! Ein OB kann doch wohl selbst sprechen? Oder werden wir von Stummen und Tauben regiert?

Wer wird also die Bremerhavener Interessen im künftig ultraroten Senat vertreten?

Den Bremer Genossen ist das unwichtig, diese brauchen keine Verstärkung aus Bremerhaven, die sind selbst schwach genug!

Die Chaoten von der Linkspartei haben ja schon die Wiedervereinigung mit der SPD zur SED angeboten – der Weg ist das Ziel!