Liebe kritischen Freunde  einer ungezügelten Einwanderungspolitik!

Wie sagte Martin Schulz, Raffzahn und peinlicher Hoffnungsträger der SPD einst zu den von Merkel seit 2015 eingeladenen: unsere Goldstücke!

Die Frage ist für wen? Katzengold, oder Blei als Gold umgemünzt, uns untergejubelt im Willkommenswahn, an dem der Staat, die Gesellschaft schwer zu tragen hat und sich vergiften kann?

Die Bremer können gar nicht genug von diesen Multikulti-Goldstücken  bekommen! Darum gab es in der Bremischen Bürgerschaft wieder einen Antrag der Rotfrontkoalition mit der implizierten Überschrift,

“jeder der es illegal nach Deutschland geschafft hat, soll in Bremen bleiben dürfen”,

also auch die Hundertausenden die ausreisepflichtig sind, bei denen alle Bemühungen der Asylindustrie gescheitert sind, diese irgendwie zu “legalisieren”.

Dabei haben auch daran die Anwälte der Asylindustrie schon prächtig verdient, denn der Staat zahlt auch hier alles, in drei Instanzen, oder weiter bis zum Verfassungsgericht oder EuGH!

Und den passenden Fachanwalt mit Zertifikat von der Anwaltskammer gibt es ja auch schon. Ein solcher Fachanwalt  nennt sich aber nicht Goldjunge…oder vielleicht Goldgräber, nein korrekt ist “Fachanwalt für Ausländerrecht und Asylrecht” – für Klagen ohne Risiko auf Kosten des Steuerzahlers!

Dann also eine neue Verkaufslackierung,

also kommt dann, wenn der Rechtsweg erschöpft ist,  wieder die Politik ins Spiel und versucht neue Anspruchsgrundlagen für Leute zu schaffen, die längst als Goldreserven wieder in Afrika oder Arabien sein müßten um dort als “Fachkräfte”  sinnvoll am Aufbau ihres Staates mitzuarbeiten.

Die einzige Partei, die hier klar Stellung bezieht ist die AfD, so wie der AfD-Bürgerschaftsabgeordnete Thomas Jürgewitz dazu in der Bürgerschaft am 11.Juni 2020:

 

TOP25 DS 20/386 “Reguläre Beschäftigung für Geflüchtete aufenthaltsrechtlich sichern” 11.6.20

“Die AfD begrüßt es,

daß es überhaupt noch Hürden für den Daueraufenthalt von meist illegalen, sogenannten Flüchtlingen in Deutschland gibt!

Daß tatsächlich noch Hürden existieren, die einer Masseneinwanderung entgegenstehen, deutet darauf hin, daß sich die GroKo in Berlin etwas dabei gedacht hat!

Und es macht Sinn wenn ich mir diesen Antrag so ansehe, denn hier ist doch eindeutig sichtbar, worauf es hinauslaufen soll :

einfach jeder soll bleiben können, auch wenn er, und meist ist es ja ein „er“, z.B.

noch keine Vorduldungszeit von 12 Monaten vorzuweisen hat,

oder,

ich nenne es mal,

verspätet dem Lockruf der sozialen Hängematte in Deutschland verpennt hat und erst nach dem 1.8.18 illegal ins Land gekommen ist,

oder im wahrsten Sinne kriminell ist, wenn er Straftäter mit einer Verurteilung von bis zu drei Jahren ist,

was als solches schon ein Witz ist,

denn wer in Deutschland über 3 Jahre Knast bekommt ist schon ein spezieller Straftäter in unserem Kuschelrechtssystem,

Meine Damen und Herren der Ultrarotregierung,

es ist gut so, daß eine Abschiebung während dieser ersten zwölf Monaten jederzeit angeordnet werden kann,

leider wird davon zu wenig Gebrauch gemacht, es befinden sich Hunderttausende im Land, die längst im Interesse der Steuerzahler und der Sicherheit in Deutschland abgeschoben sein müßten!

Es ist ein Antrag, der wieder zeigt, wie wichtig es ist in Deutschland eine politische Alternative zu haben,

denn sonst war es das bald mit dem Deutschland wie es sich die meisten Deutschen vorstellen!

Zur Erinnerung, zum Nachdenken zum Schluß

einige Zahlen aus der WELT v 28.8.19, danach meinen

52% der Deutschen meinen es gäbe zu viel Immigration,

71% meinen, Migranten belasten das Sozialsystem zusätzlich,

64% befürchten, wg der Zuwanderung gebe es Probleme an den Schulen und Wohnungsnot,

das meint das Volk, offensichtlich das Deutsche!”