Verehrte Verschwörungstheoretiker!

Es geht auch praktischer! Arnold Vaatz macht’s möglich!

Es gibt sie noch, die Politiker der Altparteien mit einer eigenen Meinung! Es sind aber wenige wie der Grüne Palmer, der Bisher-Sozi Sarrazin, der Noch-Sozi Buschkowski  oder der sächsische CDU-Abgeordnete Arnold Vaatz!

Und wenn diese sich dann tatsächlich einmal trauen eine “bürgerliche”, eine volksnahe Meinung zu vertreten, bricht der neudeutsche Shit-Sturm der neuen Rasse der Gut- und Bessermenschen aus!

Jetzt also der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Arnold Vaatz, einst Bürgerrechtler in der DDR, nun wohl bald der “Hau den Lucas” der Merkel-CDU!

Was ist passiert? Vaatz hat ausgerechnet beim als “RECHTS” verfemten “Tichy’s Einblicke” einen Gastbeitrag zu den Anti-Corona-Demos veröffentlicht – und er bezweifelt an Corona so Einiges gerade in Bezug auf die Polizei und die Medien, er kritisiert , er befürchtet die Abschaffung der Demokratie und vergleicht den derzeitigen Demokratur-Zustand mit der DDR – in der Endphase!

Er schreibt: “Das wichtigste Gut einer Regierung ist ihre Glaubwürdigkeit. In einer Diktatur kommt man ohne sie aus, so lange die Argumente aus den Gewehrmündungen kommen. In einer Demokratie zählt sie zu den Grundbedingungen des inneren Friedens.”

Als Kernfrage sieht er  “warum bei gleicher Gefahrenlage die BLM-Demonstration (Anm.: Black-Lives-Matter= linksradikale Organisationen mit Antifa-Unterbau)  gegen Rassismus allgemein gelobt und toleriert und die Demonstration vom 1. August allgemein verflucht wurde. (…).”( – insbesondere unter beidseitiger Nichtbeachtung des Corona-Hsyterievorschriften! )

Regierungen und Medien, die die Ausbreitungsgefahr der Seuche von der Gesinnung der potentiellen Verbreiter abhängig machen, beschädigen ihre Glaubwürdigkeit; uns einreden zu wollen, im Kampf für das Gute sei die Verbreitung des Virus akzeptabel (…) Mit dem Wertungsunterschied im Fall der beiden Demonstrationen hat der Glaubwürdigkeitsverfall nicht begonnen, er erfuhr nur seine Fortsetzung. Los ging es mit Einführung der Maskenpflicht, nachdem es lange hieß, Masken nützten nichts – so lange es keine zu kaufen gab. In der DDR streute die Partei: Bananen seien gar nicht so gesund.

Von Monat zu Monat lernt man mehr von der DDR. Die dreiste Kleinrechnung der Teilnehmerzahlen der Demo vom 1. August durch die Berliner Polizei entspricht in etwa dem Geschwätz von der „Zusammenrottung einiger weniger Rowdys“, mit der die DDR-Medien anfangs die Demonstrationen im Herbst 1989 kleinrechneten. Der gefährlichere Versuch, die Straßen leerzukriegen, war damals die Unterstellung, die Demonstranten handelten im Auftrag von CIA und BND. Der heutige Versuch, die Straßen leerzubekommen, besteht in der Warnung: Pass auf, mit wem du demonstrierst. Das ist die Drohung, als Nazi diffamiert und damit gesellschaftlich ruiniert zu werden,(…) Bei Nazis war es Sippenhaft, im Deutschland von heute ist es Kollektivhaft. Letztere lässt sich leicht organisieren. In Chemnitz wurde das schon mal geübt. Blöderweise missglückte diese Übung, weil der Hitlergrußzeigende dort vergaß, seine Tätowierung zu verstecken. Sie zeigte ein bei den Linken beliebtes Symbol.(…)”

Ja, da hat Vaatz den Nerv der linken Propagandaabteilungen getroffen und selbst, nein, natürlich auch die eigene CDU-Fraktion stellt es als private Meinung ihres stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden dar.

Auch der kleine Kevin von der Sektierer Partei Deutschlands (SPD) meldete sich natürlich wg der angemeldeten Karriere zu Wort und verurteilte die Nazi-Vergleiche von Vaatz, und der Generalsekretär SED…äh z.Zt. noch der SPD, Klars Linkbeil kritisiert natürlich die DDR-Vergleiche!

Warum eigentlich, Merkel hat es doch geschafft, die DDR lebt weiter und Karl-Eduard von Schnitzlers Kinder bestimmen die Medien! Es darf nur nicht mehr “Schwarzer Kanal ” heißen, das wäre….Rassismus!

 

Grüße aus der Lindenstraße

Thomas Jürgewitz