Das “Demokratieverständnis” der Linken besteht, wie wir seit dem letzten Wochenende wissen, zunächst darin, das Ziel der proletarischen Revolution  inklusive der Ermordung von Leistungsträgern der Gesellschaft und der Wiedereinführung von Arbeitslagern zu erreichen!

Unklar bleibt da allerdings, wen die Kommunisten der Mauerschützenpartei mit Proletariern meinen? Sich und ihr Klientel wohl kaum, denn das arbeitet eher nicht und hat sich ganz andere Aufgaben gestellt, wie in weiteren Redebeiträgen aus dieser nunmehr legendären Strategiekonferenz der Rechtsnachfolger der  Mauermörderpartei in Kassel dokumentiert ist,

dazu die FAZ vom 6.3.20

“So hatte das Linken-Mitglied Tim Fürup aus Münster über die Arbeit der Linken im Bundestag gesagt: „Wir müssen diesen parlamentsfixierten Abgeordnetenbetrieb schwächen“. Fürup ist Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Hubertus Zdebel, der zur trotzkistischen Organisation Marx21 gehört, einer Gruppe, die das parlamentarische System ablehnt.

Den Sinn, im Bundestag vertreten zu sein, hatte Fürup auf der Konferenz so beschrieben: „Staatsknete im Parlament abgreifen. Informationen aus dem Staatsapparat abgreifen. Der Bewegung zuspielen. Den außerparlamentarischen Bewegungen das zuspielen. Und dann braucht man natürlich noch das Parlament als Bühne, weil die Medien sind so geil auf dieses Parlament, das sollten wir doch nutzen“. “

Die SED-Linkspartei will die Revolution, den Systemwechsel – und die verbrauchten Altparteien helfen kräftig mit diesen tatsächlichen National-Sozialisten den Weg der Abschaffung der Demokratie zu bereiten!

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stefan Brandner sagte dazu passend im Bundestag: „Die einzigen Nazis in diesem Haus sitzen auf der linken Seite.“ 

Die Gefahr in Deutschland geht vom linken Totalitarismus und dem von den Gruppierungen der Linkspartei und der Grünen geleiteten Antifaterroristen aus! Das interessiert die Systemparteien aber solange nicht, wie das Selbstbedienungs-System funktioniert.

Geht es einmal schief, wie in Thüringen, und werden plötzlich Politiker und Einrichtungen von CDU und FDP angegriffen, ist das Gejammer groß!

Daß die AfD darunter weitaus mehr seit 2013 zu leiden hat wird auch dann völlig ausgeblendet!

Thomas Jürgewitz